Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 21. September 2017

Ausgabe vom 24. September 2013

Auswegloser Schuldensumpf

Autor: Nina vom Ende

Piraten

Wenn Lübeck die Schulden zurückzahlen würde, wäre die Stadt dann schuldenfrei? Tatsächlich kann durch die ausstehenden Zinszahlungsverpflichtungen eine Schuldenfreiheit Lübecks niemals erreicht werden. Das verschweigen Politiker gern. Da aber die gesamte Politik auf die Schuldenlage ausgerichtet ist, muss dringend Transparenz geschaffen und aufgeklärt werden. Allein für die Rückzahlung von Zinsen muss Lübeck jedes Jahr neue Kredite aufnehmen. Dabei handelt es sich bei dem heute verliehenen Geld nicht mehr um reines Nominal- Papiergeld, sondern große Teile der Geldmenge bestehen aus dem im „Nichts“ geschöpften Giralgeld der Zentralbanken. Warum sollte „Schuld-Geld“, was beliebig und fast ohne realwirtschaftliche Unterlegung erzeugt wird, horrende Zinsen erwirtschaften und Kommunen, Länder, Staaten ruinieren? Lübeck befindet sich längst in diesem permanenten, zinsexponentiellen Schulden-Teufelskreis. Das Ausmaß dieser Zins- und Schuldenfalle gilt es, endlich konkret zu benennen, auch um der Lübecker Öffentlichkeit die totale Vergeblichkeitsfalle klar zu verdeutlichen. Wir fordern neue Lösungswege aus dem Schuldensumpf, z.B. eine kreative kommunale Insolvenz.

V.i.S.d.P.: Oliver Dedow

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de