Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 17. Juli 2019

Ausgabe vom 13. Februar 2001

Einige Schandflecke verschwinden

Zu: "Anspruch, die ersten zu sein". SZ vom 2. Januar

Travemünde auf dem Weg ins neue Jahrtausend? Sehr zögerlich verlaufen die Arbeiten in der Kurgartenstraße. Auch der Markt verändert langsam sein Gesicht.

Ein wichtiges Vorhaben beginnt mit der Erweiterung des Skandinavienkais, die sich aus dem verstärkten Warenaustausch zwangsläufig ergibt. Auch die größeren Schiffseinheiten tragen dieser Entwicklung Rechnung.

Aber Travemünde ist auch ein Kur- und Badeort. Endlich scheint sich in dieser Richtung etwas zu bewegen. In Bezug auf das Casino scheint ja nun die Entscheidung gefallen zu sein. Hoffen wir, daß das Kurhaus-Hotel bald folgt und eine neue Zukunft bekommt.

Zu begrüßen ist ferner, daß das sanierungsbedürftige Krankenhaus auf der Stadtseite neu gebaut wird. Allerdings dürfte der zur Debatte stehende Standort Kurpark/Tennisplatz völlig ungeeignet sein. Im Zentrum des Kurgebietes ein Krankenhaus mit Anlagen für Genesende, Parkplätzen, Hubschrauberlandeplatz, Ver- und Entsorgungsanlagen und Zu- und Abfahrten? Das ist den Kurgästen nicht zuzumuten.

Ein Krankenhaus an der Haupteinfallstraße mit seiner Abgasbelastung scheidet ebenfalls aus. Die besten Voraussetzungen bietet der Platz hinter dem Pommernzentrum, Richtung Ivendorf - gute Lage und gute Verkehrsanbindung und auch in der Saison ungestört.

Erfreulich ist das Vorhaben zum weiteren Ausbau des Priwalls. Allerdings müßten die Gebäude dem Flachstrand angepaßt und die Bauhöhe auf zwei Geschosse begrenzt
werden.

Damit werden etliche Schandflecke endlich verschwinden. Für das Priwall-Krankenhaus müßte noch eine Lösung gefunden werden. Wünschen wir uns für alle Vorhaben einen zügigen Verlauf.

Werner Drews, Lübeck

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de