Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 25. April 2019

Ausgabe vom 21. August 2001

Mit Plakaten gegen Ausländerhaß

Ausstellung des Bundes Deutscher Grafik-Designer in der Großen Börse

1900102.jpg
Angelika Kramm und Michael Curilla; Foto: N. Neubauer

41 Plakate sind derzeit in der Großen Börse im Rathaus zu sehen und die Sprache, die sie sprechen ist eine deutliche: Sie machen Front gegen Rechtsradikalismus, Ausländerverachtung und Intoleranz.

Die Ausstellung "Jetzt ist Schluß mit lustig!", die Angelika Kramm vom Fachbereich Kultur am Freitagabend zusammen mit Martin Curilla vom Bund Deutscher Graphiker (BDG) eröffnete, war bereits in mehreren Städten zu sehen. Die Plakate stammen aus einem Plakatwettbewerb, den der BDG ausgelobt hatte.

Die Grafiker haben mit klarer Formensprache und griffigen Sprüchen gearbeitet. Da ist zum Beispiel eine Kuh mit Springerstiefeln an den Hufen abgebildet, über ihr prangt der Schriftzug: Wahnsinn. Ein anderes Plakat zeigt ein Hirn mit einem winzigen roten Punkt drauf. Darunter steht: Große Fehler haben einen kleinen Ursprung.

Zwar sind die Aussagen der Arbeiten plakativ, oberflächlich sind sie nicht. "Wir brauchen eindringliche Merkmale und Stolpersteine - um nicht zu vergessen", sagte Kramm, "gerade im Hinblick auf die deutsche Geschichte und unserer jüngsten Stadtgeschichte."

Zu sehen ist die Plakatausstellung noch bis zum 31. August, täglich von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de