Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Ausgabe vom 13. November 2001

Warum studieren?

Vierter Hochschultag in der MuK

13 Jahre lang die Schulbank drücken und dann noch studieren? Schüler und Schülerinnen, die nicht wissen, ob sie nun den Weg zum Akademiker einschlagen sollen oder nicht, sehen nach dem Besuch des 4. Hochschultages in der MuK vielleicht klarer. Den Hochschultag, der seit 1995 alle zwei Jahre stattfindet, veranstalten die Lübecker Hochschulen am Donnerstag, 15. November, gemeinsam mit der Musik- und Kongreßhalle.

An rund 100 Informationsständen und in 60 Vorträgen und Workshops präsentieren Medizinische Universität, Fachhochschule und Musikhochschule Lübeck ihre Studienangebote und Arbeitsschwerpunkte. Der Hochschultag richtet sich an Schüler, Eltern und Lehrer.

Unter dem Motto "Warum studieren?" geben die Hochschulen Einblick in Forschung und Lehre und informieren zu Fragen der Studien- und Berufsentscheidung. Die Themenpalette der Vorträge reicht von "Surfer's Paradise - Neue Medien studieren und gestalten" über "Autofahren ohne Benzin" bis hin zum "Musik-Unterricht im virtuellen Klassenraum".

Zudem werden Professoren, ein Student und ein Unternehmer zum Thema "Warum studieren?" in einer Podiumsdiskussion sprechen, die um 12.30 Uhr im Konzertsaal beginnt. Dabei sind etwa Professor Dr. Hans Arnold, Rektor der Medizinischen Universität zu Lübeck, Dr. Gabriele Conrad vom Arbeitsamt Lübeck und Professor Hans-Wilhelm Orth, Rektor der Fachhochschule Lübeck, sowie Professorin Inge Susann Römhild, Rektorin der Musikhochschule Lübeck.

Die Medizinische Universität stellt besonders ihren neuen Studiengang "Molekulare Biotechnologie" vor, zu dem sich in diesem Herbst auf Anhieb rund 200 Studierende anmeldeten. Ebenfalls aus dem zukunftsträchtigen Bereich der "Lebenswissenschaften" (Life Sciences) ist der Studiengang "Computational Life Science", den die MUL vom kommenden Herbst an anbieten will und der ebenfalls bereits auf dem Hochschultag vorgestellt wird. Die Universität wird sich mit originellen Fragestellungen präsentieren wie etwa "Aufmerksamkeitsstörungen im Elternhaus und in der Schule - Von Struwelpetern, Zappelphilipps und Suppenkaspern", "Wenn einer dummes Zeug erzählt... - Krankheit als Folge fehlerhafter Kommunikation" oder "Medizin auf dem Zauberberg - Krankheit und Sterben bei Thomas Mann".

Die FHLübeck wird auch über berufliche Perspektiven nach einem Studium informieren und die Tätigkeitsfelder für Absolventen der verschiedenen Studiengänge aufzeigen.

After Work

Dozentinnen und Dozenten der Musikhochschule lassen sich in ihrer Unterrichtsarbeit mit jungen Musikern über die Schulter schauen und zeigen in erster Linie wie Musik vermittelt wird. Zudem wird ein Workshop zu neuen Medien angeboten: "MP3 goes classic". Der Hochschultag am Donnerstag, 15. November, beginnt um 8 Uhr und endet um 17 Uhr.

Wer dann noch Fragen hat, kann die beim "After work" im Anschluß in lockerer Atmo-
sphäre bei Musik stellen.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de