Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 17. Juli 2019

Ausgabe vom 30. April 2002

Anordnung

Aufrechterhaltung einer Schutzbereichanordnung

Mit Anordnung vom 1. Juni 1973 - U12 - Anordnung-Nr. I/Wüst - wurde ein Gebiet in der Hansestadt Lübeck (kreisfrei) sowie den Gemeinden Mönkhagen und Heilshoop, Kreis Stormarn, Land Schleswig-Holstein, zum Schutzbereich für die Verteidigungsanlage Wüstenei erklärt, der zuletzt mit Anordnung vom 15. Oktober 1992, U 12 - Anordnung-Nr.: I/Wüst - aufrechterhalten worden ist.

Aufgrund des § 2 Abs. 4 in Verbindung mit § 9 des Gesetzes über die Beschränkung von Grundeigentum für die militärische Verteidigung (Schutzbereichgesetz) vom 7. Dezember 1956 (BGBI. I, s. 899), zuletzt geändert durch § 32 Bundesnaturschutzgesetz vom 20. Dezember 1976 (BGBI. I, S. 3574), wird diese Anordnung aufrechterhalten, weil die Verteidigungsanlage Wüstenei weiterbesteht und der Schutzbereich zum Schutz und zur Erhaltung der Wirksamkeit der Anlage weiterhin erforderlich ist.

Das zum Schutzbereich erklärte Gebiet ist in dem Plan des Schutzbereiches für die Verteidigungsanlage Wüstenei (Schutzbereichplan) vom 28. Oktober 1987 durch eine ununterbrochenen schwarze Linie (in roter Farbe nachgezogen) abgegrenzt.

Aus vermessungstechnischen Gründen ist nicht auszuschließen, dass vorstehend nicht alle Grundstücke erfaßt sind. Der Plan des Schutzbereiches ist die verbindliche Grundlage dieser Aufrechterhaltung der Schutzbereichanordnung (§ 2 Abs. 1 SchBG).

Der Schutzbereichplan vom 28. Oktober 1987, U 12 - Anordnung-Nr.: I/Wüst - ist Bestandteil dieser Anordnung.

Die maßgebliche Ausfertigung des Planes ist bei der Wehrbereichsverwaltung Nord - Außenstelle Kiel - Schutzbereichbehörde in 24106 Kiel, Feldstraße 234, je eine weitere Ausfertigung bei der Standortverwaltung Neustadt, Wieksbergstraße 16, 23730 Neustadt, der Stadtverwaltung Lübeck, Feuerwehr, Bornhövedstraße 10, 23539 Lübeck sowie der Amtsverwaltung Nordstormarn, Am Schiefen Kamp 10 in 23858 Reinfeld zur Einsichtnahme niedergelegt.

Der Plan ist den Beteiligten nur bekanntzugeben, soweit sie von dieser Anordnung betroffen sind (§ 2 Abs. 1 SchBG).

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de