Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 22. Juli 2019

Ausgabe vom 18. Juni 2002

Holzmasten werden überprüft

Mit einer neuen Methode läßt Lübeck hölzerne Leitungsmasten auf ihre Standsicherheit überprüfen. Waren früher Holzmasten für die Energieverteilung, Telefon und Straßenbeleuchtung die Regel, werden sie heute kaum mehr eingesetzt. Dennoch sind auf dem Gebiet der Hansestadt noch 818 Stück vorhanden, die an einer Weglänge von rund 25 Kilometer verteilt sind.

Viele der Masten könnten zu einem Sicherheitsproblem werden. Sie auf ihre Standsicherheit zu überprüfen, ist jedoch schwierig, weil die Masten äußerlich meist keinen Schaden erkennen lassen, auch wenn sie im Inneren bereits faulen. Der TÜV Saarland hat nun ein Verfahren entwickelt, bei dem eine hohle Bohrnadel in den Mast gepreßt wird. Bei einem gleichmäßigen Vorschub der Nadel werden die Widerstandskräfte gemessen. Diese erlauben einen Rückschluß auf den Zustand des Holzes.

Der Bereich Verkehr läßt mit diesem Verfahren jetzt sämtliche Holzmasten der Hansestadt Lübeck überprüfen - eine Arbeit, die rund vier Wochen dauert. Es handelt sich um ein wirtschaftlichesVerfahren, denn es werden im Anschluß nur jene Masten ausgetauscht, die nicht mehr standsicher sind.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de