Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 26. April 2019

Ausgabe vom 24. September 2002

Editorial

2450110.gif

Der Sommer geht, der Herbst kommt -längst kein Grund für Ruhe und Frieden im Garten. Auch wenn der Rasen nicht mehr so sprießen will wie vor ein paar Wochen noch, gibt es reichlich Anknüpfungspunkte, um einen Streit vom nachbarschaftlichen Zaun zu brechen. Liedermacher Reinhard Mey - wir erinnern den Kleinkrieg um die Rasenmäherei, der so manches Sommerloch füllte - muß nicht in die Röhre gucken.

Zwar verschwindet der Rasenmäher für ein gutes halbes Jahr aus den Gärten, das ist wohl wahr. Doch die wahren Hobbygärtner holen nun etwas anderes aus ihren Garagen und Schuppen hinter Kisten und Regalen hervor: den Laubbläser. Mit dem sorgen sie auch weiterhin für Gezänk.

Damit aus dem Gebläse kein handfester Streit mit Anzeige und allem drum und dran wird, sollten die engagierten Gärtner das Gerät allerdings nur werktags von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr nutzen.

Noch besser allerdings ist es, die Laubbläser dort zu lassen, wo sie sind. Im Schuppen. Nicht der Nachbarn wegen, sondern wegen der Kleinlebewesen, die sozusagen in die Mühlen des Gerätes geraten. Außerdem, liebe Leser und Leserinnen, seien sie doch mal ehrlich: gerade in den vergangenen Wochen hatten wir doch - wenn auch in einem anderen Sinne und auf anderer Ebene - genügend Lärm um uns herum. Zeit für Ruhe, meint Ihre SZ-Redaktion

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de