Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 22. Mai 2019

Ausgabe vom 14. April 1998

Sekten-Checkliste in Comics

Subtile Methoden immer nach demselben schlichten Strickmuster

0200303.gif
Subtile Methoden,......die stets nach dem gleichen......schlichten Strickmuster verlaufen

"Die meisten Menschen leben nur in einer relativen Zufriedenheit, aus der sie jeden Tag herausgerissen werden können", so der Suchtbeauftragte Eberhard Arent. "Alle haben Schwächen, auf die sie in bestimmten Situationen anspringen. Und das nutzen Sekten aus." Auswüchse gebe es vor allem im Esoterik-Bereich. "Mit diffusem Halbwissen mißbrauchen solche Gruppen durchaus gute Heilmethoden zum Abzocken."

Diese Gruppierungen behaupteten meistens, daß sie ein Rezept gegen alle Widrigkeiten dieser Welt oder auch für das Jenseits hätten und daß sie in der Lage seien, alles Negative im Menschen zu löschen. Arent: "Wer überlegt, einen Kurs mitzumachen oder sich einer Gruppierung anzuschließen, sollte seinen gesunden Menschenverstand einschalten und genau prüfen, was für den Preis geboten wird. Gibt es scheinbar nur Vorteile, ist das ein alarmierendes Zeichen. Einer der Standard-Sätze, der Wankelmütige in die Gruppen locken soll, lautet: Das muß man selbst erlebt haben."

Die Landesregierung Schleswig-Holsteins hat Material erstellt, das über die Tätigkeit von Sekten informiert. Darunter befindet sich auch eine Checkliste für unbekannte Gruppen. Wird nur eine dieser Fragen mit Ja beantwortet, ist Vorsicht geraten, so heißt es auf den Info-Blättern und Plakaten. Die Checkliste, die das Thema "Sekten versprechen viel" in Comics aufbereitet hat, kann bei Eberhard Arent (Telefon 12-25740) und bei der Informations- und Dokumentationsstelle "Sekten und sektenähnliche Vereinigungen" in Kiel angefordert werden.

Die 17 Comics stellen die subtilen Methoden, die aber stets nach demselben schlichten Strickmuster ablaufen, dar: Der erste Erfolg in der Gruppe, wo es scheinbar genau das gibt, was den meisten fehlt: Anerkennung, Verständnis, viele Freunde und ein klares Weltbild mit klaren Gut-Böse-Strukturen. Es gibt eine Lehre, die als das einzige und wahre Wissen bezeichnet wird - erfüllen sich die Versprechungen auf Glückseligkeit nicht, wird das Mitglied, beziehungsweise dessen mangelnder Glaube in die Sekte, dafür verantwortlich gemacht.

Die Sektenmitglieder werden Stück für Stück immer mehr vereinnahmt, so daß für alte Freunde außerhalb der Gruppe oder für die Familie keine Zeit mehr bleibt, bis alte Kontakte abgebrochen sind.

"Gerade deshalb ist es wichtig, daß Angehörige und Freunde versuchen, weiterhin Kontakt zu dem Sektenanhänger zu halten, auch wenn sie ihn nicht von seinem Glauben an den jeweiligen Guru abbringen können ", so Arent. "Denn wer außer den anderen Gruppenmitgliedern niemanden mehr hat, wird den Absprung nur in den seltensten Fällen schaffen."

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de