Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 19. Juni 2018

Ausgabe vom 18. März 2003

Editorial

Schwer zu glauben, daß irgendjemand seinen Kühlschrank verliert. Wird wohl auch nicht der Fall gewesen sein. Unfaßbar aber auch - nun werden wir wieder einmal moralisch, was man uns verzeihen möge - unfaßbar also, daß es offenbar Mitbürger oder Mitbürgerinnen gibt, die ihren ausgedienten Kühlschrank ins Auto oder auf die Schubkarre hieven, um ihn klammheimlich im Wald, auf weiter Flur oder anderswo zu entsorgen. Die Aktion "Sauberes Lübeck", zu der die Entsorgungsbetriebe am 8. März aufgerufen hatten, förderte drei solcher "entsorgter" Kühlgeräte zu Tage.

Erfreulich aber, daß sich rund 1500 Sammler und Sammlerinnen in diesem Jahr an "Sauberes Lübeck" beteiligten. Der Aufruf war Teil einer landesweiten Aktion, die der NDR unter dem Motto "Unser sauberes Schleswig-Holstein" vor zehn Jahren ins Leben rief. Die Sammler Lübecks aus über 60 Vereinen, Schulen und Betrieben brachten es auf sage und schreibe 29 Tonnen, also auf 29 000 Kilogramm Abfall.

Darunter besagte Kühlgeräte, 10 Reifen, 34 Fahrräder, 11 Autobatterien und 200 Kilogramm Farbe. Eine beachtliche Bilanz, die zeigt, daß sich dieser Frühjahrsputz lohnt. Erfreulich ist sie dennoch nicht, schließlich bleibt es unfaßbar, daß es Bürger und Bürgerinnen gibt, die sich ihrer Dinge in Nacht- und Nebelaktionen entledigen,

meint Ihre SZ-Redaktion

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de