Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 23. April 2019

Ausgabe vom 12. Mai 1998

Nichts aus der gängigen Kiste

Generalmusikdirektor Bernhard Klee dirigiert das 8. Sinfoniekonzert

0240501.gif
Bernhard Klee bei einer Orchesterprobe; Foto: Archiv

In der Jubiläumssaison der Lübecker Philharmoniker kommt Bernhard Klee, von 1966 bis 1973 der 16. Generalmusikdirektor (GMD) an der Trave, zurück nach Lübeck. Er dirigiert das 8. Sinfoniekonzert am 17. und 18. Mai in der MuK. Dafür hat er ein Programm aufgestellt, das nicht aus der gängigen Kiste stammt.

Der Mozart-Spezialist Klee fühlt sich Haydn ebenso verpflichtet wie jenen Komponisten, bei denen manch Dirigent die Probenarbeit scheut - und deren Werke doch gut und melodiös sind:Anton Weberns frühes Idyll "Im Sommerwind"(1904) ist noch pure Spätromantik; Franz Schrekers Kammersinfonie (1916) bricht ebenfalls nicht mit der Tradition, entwickelt dazu einen sinnlichen Klang; Joseph Haydns letzte Sinfonie Nr. 104 (die "Londoner", 1795) zeigt des Klassikers höchste Meisterschaft.

Weltweit gefragt

Bernhard Klee hat seine erste GMD-Position stets in dankbarer Erinnerung behalten - und die Lübecker ihn. So ließ er sich nicht zweimal bitten, 1985 das dann denkwürdige 2. Benefizkonzert in der Stadthalle zu übernehmen: Brahms' 1. Sinfonie wurde ein derartiges Ereignis, daß es auf Schallplatte festgehalten wurde.

Als Klee die Hansestadt verließ, lag Lübeck für ihn "am Ende der Welt". Nach seinem Anfang hier bekleidete er unter anderem Chefpositionen in Hannover und Düsseldorf.

Inzwischen arbeitet er frei und ist überall in der Welt begehrt. Mit dem Philadelphia Orchestra hat der jetzt 61jährige kürzlich für sich "die großen Fünf" der amerikanischen Spitzenorchester komplettiert. Erste Adressen also wechseln mit dem Engagement für den hochbegabten Nachwuchs. Den ganzen April war er unterwegs, darunter wieder einmal mit dem Bundesjugendorchester.

Ob er sich verändert hat seit seiner Lübecker Zeit? "Ja. Und ich möchte keine Sekunde jünger sein. Ich habe an Erfahrungen gewonnen und an Gefühlen. Und ich will mich nicht mehr aufregen." Er nennt den allgemeinen Verlust des Sinns für Qualität, was auf das Niveau drückt, oberflächlich macht.

Die Erwartungen bei der Wiederbegegnung mit seinem früheren Orchester? "Ich komme nach Lübeck, um zu arbeiten - und ich hoffe, daß es schön wird." Unter den 66 Philharmonikern gibt es noch noch 14 MusikerInnen, die vor 25 Jahren unter Bernhard Klee gespielt und 27, die bei seinem 85er -Konzert mitgewirkt haben. Unter den vielen Neuen im Jahr 1998 ist auch Konzertmeister Sebastian Hamann - der allerdings Ende der Saison in die gleiche Position nach Frankfurt am Main an das Opern- und Museumsorchester geht. Für Hamann ein schöner Aufstieg: Der dortige kommunale Klangkörper der A-Kategorie umfaßt 116 Mitglieder.

Aufführungstermine in der MuK: Sonntag, 17. Mai, 11 Uhr, und Montag, 18. Mai, 20 Uhr. Die Einführung zum 8. Sinfoniekonzert findet diesmal nicht wie gewohnt in der MuK, sondern im Hotel "Holiday Inn" am Burgfeld statt. Die Veranstaltung beginnt amDonnerstag, 14. Mai, um 19 Uhr.GüZ

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de