Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 15. August 2018

Ausgabe vom 24. August 2004

"Wir sehen uns Ende 2005"

Geld vom Land für Radweg zwischen Ivendorf und Travemünde

3420101.jpg
Staatssekretär Michael Rocca berreichte Bürgermeister Bernd Saxe den Förderbescheid. Foto: M. Langentepe

Noch im Herbst diesen Jahres soll mit dem Bau eines Radweges zwischen Lübeck-Ivendorf und Travemünde begonnen werden. Für das rund 1,2 Millionen Euro teure Projekt hat am vergangenen Donnerstag Michael Rocca, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Schleswig-Holsteins, einen Fördermittelbescheid in Höhe von rund 593 000 Euro an Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe überreicht. Der Weg soll bis Ende 2005 für Fußgänger und Radfahrer nutzbar sein.

"Auch wenn es dann Winter ist, treffen wir uns hier wieder", sagte Rocca, und fügte hinzu: "Dann aber mit Fahrrädern." Ein Wunsch, den Saxe nicht ausschlug.Er freue sich, daß es trotz der leeren Kassen möglich sei, diesen Radweg zu bauen. Denn so wichtig der Ausbau des Hafens für die Wirtschaft sei, so wichtig seien sichere Verkehrswege für die Menschen.

Beschluß aus 1999

Der vorgesehene Bau des Geh- und Radweges entlang der Ivendorfer Landstraße geht zurück auf einen Bürgerschaftsbeschluß aus dem Jahr 1999 im Zusammenhang mit der geplanten Erweiterung des Skandinavienkais. Durch die Vergrößerung des Skandinavienkais und die Verlegung des Bahngleises wird die Travemünder Landstraße (heutige Kreisstraße K 20) nur noch bis zum Eingangsbereich des zukünftigen Hafens erhalten bleiben. Der überörtliche Kfz-Verkehr von und nach Travemünde wird dann auf die Bundesstraße 75 verlagert. Der innerörtliche Verkehr zwischen Kücknitz und Travemünde wird künftig teilweise über die Ivendorfer Landstraße geführt und dort voraussichtlich das Verkehrsaufkommen erhöhen.

Da die Ivendorfer Landstraße während der Urlaubssaison verstärkt vom Freizeit- und Tourismusverkehr befahren wird und sie auch als Schulweg für die Ivendorfer Kinder dient, wird zur Erhöhung der Verkehrssicherheit der neue Rad- und Gehweg gebaut. Die Ivendorfer Landstraße hat eine Gesamtlänge von gut drei Kilometer. Geh- und Radwege gibt es derzeit nur zwischen Ostseestraße und Rönnauer Weg.

Die Baumaßnahme Rad- und Gehweg an der Ivendorfer Landstraße erfolgt auf einer Länge von etwa 2400 Meter und ist in insgesamt zwei (1a, 1b und 2a, 2b) Bauabschnitte unterteilt. Ein rund 800 Meter langes Teilstück entlang des Streckenabschnittes Ostseestraße bis Europaweg ist bereits vorhanden. Dieser quasi vorweggenommene dritte Bauabschnitt im unmittelbaren Einmündungsbereich Ivendorfer Landstraße / Teutendorfer Weg wurde im Zusammenhang mit einer Umbaumaßnahme der DB AG am Bahnübergang Teutendorfer Weg vor kurzem fertiggestellt.

Außerhalb der Ortsdurchfahrt Ivendorf ist ein gemeinsamer Geh- und Radweg entlang der nordwestlichen Seite der Ivendorfer Landstraße vorgesehen. Innerhalb Ivendorfs sind ein Gehweg sowie optisch wirksame und bauliche Maßnahmen zur sicheren Führung der Radfahrer auf der Fahrbahn geplant.

Von den Gesamtkosten in Höhe von 1, 136 Millionen Euro beteiligen sich das Land Schleswig-Holstein mit rund 593 000 Euro, die Hansestadt Lübeck mit rund 390 000 Euro und die DB AG mit 80 000 Euro. Auch die Anwohner von Ivendorf müssen sich gemäß den Bestimmungen des Kommunalabgabengesetzes mit Straßenausbaubeiträgen in Höhe von 70 000 Euro an den Kosten beteiligen.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de