Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 17. Juli 2019

Ausgabe vom 06. September 2004

U19-Team spielte in Lübeck

Deutschland unterlag Dänemark im Badminton-Länderspiel deutlich mit 1:6

Leicht verspätet, um 19.15 Uhr, begann am 25. August der Einmarsch der Mannschaften, welche vor einer angemessenen Zuschauerkulisse von 500 Zuschauern empfangen wurden. Eine gute Stimmung herrschte von Beginn an. Nachdem die Nationalhymnen gespielt wurden stellte Hallensprecher Andreas Lietzke die Mannschaften vor. Freundlich begrüßte der Vereinspräsident Wolfgang Piest die Zuschauer und Nationalteams in seiner Rede.

Zunächst spielte das gemischte Doppel Annekatrin Lillie und der Lokalmatador Jan-Sören Schulz. Der Verlauf des ersten Satzes war ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die beiden Sportler bis zum 9:9. Leider "kippte" der Satz im Laufe des Matches und die Dänen zogen mit einem Vorsprung von 9:15 zum Satzende davon. Am Ende des zweiten Satzes gingen beide Mannschaften mit einem Stand 5:15 auseinander. Somit stand es letztlich 0:1.

Im 1. Dameneinzel spielte Janet Köhler gegen Dorthe Mathiesen stark auf und gewann den ersten Satz mit 11:7. Die Dänin hatte keine wirkliche Chance. Die schöpferische Pause kam dann im zweiten Satz mit 7:11. Der dritte Satz zeichnete sich durch ein ausgeglichenes Spiel aus in dem sich Janet Köhler am Ende mit 11:7 durchsetzen konnte.

Der Zwischenstand des D-DEN lag nun bei 1:1. Denis Nyenhuis trat im zweiten Herreneinzel gegen Ulrik Nielsen an. Der erste Satz ging mit 15:6 klar an Nyenhuis, der den Dänen gut im Griff hatte. Den zweiten Satz konnte sich der stärker werdende Ulrik mit 8:15 sichern. Im dritten Satz schien mit einem Stand von 6:15 "die Luft raus" zu sein. Somit gingen beide mit einem 1:2 auseinander.

Johanna Gloiszweski spielte im zweiten Dameneinzel gut gegen ihre Konkurrentin Marie Ropke. Die entscheidenden Bälle und Punkte gingen jedoch an Dänemark: 5:11, 8:11, und 1:3.

Nach dem zwischenzeitlichen 1:1 und dem gewonnenen ersten Satz von Dennis Nyenhuis hatte man das Gefühl, dass hier ein Sieg möglich wäre. Nun stand es aber schon 1:3 für die Dänen und der VfB Lübeck hoffte auf die nächsten beiden Spiele, um beim 3:3 mit dem abschließenden Herrendoppel "alles klar" machen zu können. In der Königsdisziplin, dem Ersten Herreneinzel begegneten sich Dieter Domke und Hans Kristian Vittinghus. Domke schien einfach überall zu sein und entschied den ersten Satz mit 15:9 souverän für sich. Die Zuschauer waren begeistert. Mit zunehmender Spieldauer wurde jedoch der Däne immer besser und holte praktisch jeden Ball. Damit nicht nur das: er spielte die nur schwer erreichbaren Bälle sogar so zurück, dass Domke vor noch größere Probleme gestellt wurde. Die Sätze zwei und drei gingen mit 3:15 und 7:15 an den Dänen. Der Zwischenstand ergab ein 1:4 für die Gegner.

Das Damendoppel Annekatrin Lillie und Janet Köhler gegen Christinna Pedersen und Tinne Kruse zeichnete sich als gutes Match aus. Diese gleichstarke Paarungen, schenkten sich in den drei umkämpften Sätzen nichts. Und wieder gingen die Dänen als Sieger hervor. Die Stände 6:15, 15:8 und 7:15 sprechen für sich. Jetzt stand es 1:5.

Jan-Sören Schulz und Tim Zander wollten dann im Herrendoppel gegen Kasper Henriksen und Rasmus Bonde das Ergebnis freundlicher gestalten. Das VfB-Doppel gab alles und lieferte sich einen offenen Kampf mit der dänischen Kontrahenten. Leider endete das Spiel mit 8:15 und 12:15.

Das Endergebnis 1:6 spiegelt nicht den Unterschied der Spielstärke beider Nationalteams wieder. Vier der sieben Spiele wurden erst im dritten Satz verloren. Die Dänen glauben mehr an ihre eigene Stärke und zeigen dies in ihren Spielen. Kleinste Schwächen der Gegner werden konsequent ausgenutzt. Zunächst spielte der VfB auf gleichem Niveau, doch dann baute er etwas ab. Dies macht sich der Gegner gern zum Vorteil.

Die Zuschauer ließen sich ihre Stimmung an jenem Abend jedoch nicht "vermiesen". Sie wussten, es wurde Badminton auf hohem Niveau gezeigt. Das sieht man im Norden Deutschlands leider viel zu selten. Der VfB hofft, nun die Fangemeinschaft um einiges vergrößert zu haben. Vielleicht wurde somit auch mehr Interesse an den Punktspielen der 1. Mannschaft in der 2. Bundesliga geweckt. Die Saison beginnt am am Sonntag, 19.September, um 13 Uhr in der Hansehalle Lübeck, Lohmühle, gegen BW Wittorf.Der Eintritt kostet für Erwachsene 2 Euro, ermäßigt 1 Euro. Karten gibt es an der Abendkasse (Sporthalle).

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de