Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Samstag, 16. Februar 2019

Ausgabe vom 16. November 2004

Schriftsteller wird Ehrenbürger

Siegfried Lenz erhält die hohe Auszeichnung in Anwesenheit vom Bundeskanzler

3540101.jpg
1984 erhielt Siegfried Lenz den Thomas-Mann-Preis (2. v. r.) im Scharbausaal der Stadtbibliothek. Rechts neben ihm der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker. Ganz links: Robert Knüppel, damals Bürgermeister der Hansestadt; Foto: Presse- und ffentlichkeitsarbeit

Bisher können sie Helmut Schmidt, Gerhard Stoltenberg und Uwe Ronnenberg ihr Eigen nennen: Die Ehrenbürgerschaft Schleswig-Holsteins. Anfang Dezember darf dies auch der Schriftsteller Siegfried Lenz, einer der bedeutendsten Autoren der deutschsprachigen Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur, tun. Heide Simonis begründet diese Ehre mit den Worten: "Siegfried Lenz ist mit unserem Land eng verbunden. Er hat mit seinen Werken die Landschaft Schleswig-Holsteins in aller Welt bekannt gemacht und seine Menschen einfühlsam porträtiert". Der Schriftsteller selbst teilte indes der Ministerpräsidentin mit, dass er sich als "Wahl-Schleswig-Holsteiner" sehr über die Auszeichnung freue. Im Beisein von Bundeskanzler Gerhard Schröder wird Siegfried Lenz am 2. Dezember seine Ehrenbürgerschaft in Lübeck in Empfang nehmen.

Lenz hat einen bedeutenden Anteil daran, dass das "Land zwischen den Meeren" nach Theodor Storm und Thomas Mann literarisch wieder eine Landschaft von Rang wurde. In seinen Erzählungen und Romanen wie "Heimatmuseum", "Deutschstunde" oder "Geschichten aus Bollerup" schilderte Lenz eindrucksvoll Schleswig-Holstein und seine Menschen.

Siegfried Lenz, geboren am 17. März 1926 in Lyck (Ostpreußen), debütierte 1951 nach Kriegsgefangenschaft und Studium der Philosophie, Anglistik und deutsche Literaturgeschichte mit seinem Roman "Es waren Habichte in der Luft". Noch im selben Jahr ließ er sich in Hamburg als freier Schriftsteller nieder und setzte sich in seinen Werken sowohl mit gesellschaftskritischen Problemen auseinander als auch mit dem menschlichen Schicksal. Beide verknüpft er so ambitioniert und geschickt, dass es ihm auf Anhieb gelingt, die Leserschaft in seinen Bann zu ziehen.

Der renommierte Schriftsteller erhielt bereits zahlreiche Ehrungen, darunter den Gerhart-Hauptmann-Preis, den Bayer-
ische Staatspreis für Literatur, den Thomas-Mann-Preis (siehe Foto), der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und zuletzt, 1999, der Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de