Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 20. August 2019

Ausgabe vom 19. Mai 1998

Eine Frau gibt den Ton an

Brandmeisterin Brigitte Schulz leitet den Lübecker Feuerwehrmusikzug

0250701.gif
Musikerin und Brandmeisterin: Brigitte Schulz; Foto: C. Vogt-Müller

Lübecks einzige Brandmeisterin Brigitte Schulz, 34 Jahre jung, gibt bei den Lübecker Feuerwehren den Ton an - sie leitet den Musikzug. 1983 ,unterwanderte' die junge Frau aus Krummesse die Domäne der Feuerwehrmänner. Das war nicht leicht, denn sie wollte nicht nur heiße Musik machen, sondern auch Brände löschen.

Viele männliche Kollegen lehnten Frauen in ihren Reihen ab. Erst als sich der damalige Innensenator Egon Hilpert für Brigitte Schulz einsetzte und die Patenschaft übernahm, konnte sie im November 1983 in die Feuerwehr eintreten. Nach einjähriger Probezeit wurde Brigitte Schulz im Februar 1985 Vollmitglied.

Die Kollegen aus Krummesse akzeptierten die junge Frau schnell; außerhalb jedoch spürte sie häufig die Vorurteile gegenüber Frauen. "Schlimm war es vor allem während des ersten Gruppenführerlehrganges in der Landesfeuerwehrschule in Flensburg-Harrislee. "Manche ließen ganz schön Dampf ab," erinnert sich die zweifache Mutter. "Das hörte aber bald auf und man akzeptierte mich."

Wegbereiterin für Frauen

Sie lernte den Umgang mit Feuerwehrspritze und Atemschutzmaske, absolvierte weitere Lehrgänge und ist heute die einzige Brandmeisterin in Lübeck. Damit wurde sie zur Wegbereiterin für andere Frauen. 52 Feuerwehrfrauen von insgesamt 700 Feuerwehrleuten versehen heute ihren verantwortungsvollen Dienst.

Das Interesse an der Musik lag in der Familie: Brigittes Vater Alwin Fritz hat 24 Jahre in Krummesse den Musikzug der Lübecker Feuerwehren geleitet. Mit 14 Jahren lernte sie Waldhorn spielen, ein Jahr später war sie bereits bei allen Auftritten dabei.

Nach 13 Jahren übernahm sie im Juni 1991 die Leitung des Musikzuges; gerade wurde sie für weitere sechs Jahre in diesem Amt bestätigt.

Als Leiterin des Musikzuges organisiert sie die Auftritte und kümmert sich um den Nachwuchs. Der allerdings bereitet seit Jahren schon große Sorgen. Denn aus Mangel an jungen Musikern spielen der Krummesser und der Berkenthiner Musikzug bereits seit 28 Jahren gemeinsam. Die Eigenständigkeit wiederzugewinnen, ist daher der größte Wunsch: "Wir suchen dafür noch einen Schlagzeuger und einen Trompeter". Aber Nachwuchs ist allgemein willkommen; jeder, der mit Begeisterung ein Blasinstrument oder Schlagzeug spielt oder es lernen will, kann Mitglied im Musikzug werden (Telefon: 04508- 1741).

Wie schafft Brigitte Schulz den Spagat zwischen Familie, Beruf und Musik - zumal Ehemann Frank ebenfalls Feuerwehrmann ist? Ihren Beruf als Verkäuferin hat sie - wie auch den Feuerwehrdienst - vorerst aufgegeben. "Mit Familie und Musikzug bin ich voll ausgelastet," bekennt sie.

Täglich übt Schulz mindestens eine Stunde Tenorhorn, das sie seit fünf Jahren spielt, und einmal pro Woche geht sie zur Probe.

Von Mai bis September ist Hochsaison - und Brigitte Schulz fast jedes Wochenende unterwegs. Dann sorgt der Lübecker Musikzug auf Feuerwehrfeiern, Schützen- und Dorffesten für gute Stimmung. 1997 brachten es die Feuerwehrmusiker auf 32 Auftritte. Und für den richtigen und guten Ton sorgt dabei stets Brigitte Schulz.VM

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de