Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 20. Juni 2019

Ausgabe vom 25. Januar 2005

Die A 20, eine Erfolgsgeschichte?

V.i.S.d.P.: Klaus Puschaddel

CDU

3630811.jpg
Autor: Christopher Lötsch

Die A 20 zeigt, dass der entschlossene Einsatz der CDU für den Bau der A 20 richtig war. Lübeck gewinnt als Wirtschaftsstandort und erhält den Anschluss an andere Regionen. Gute Verkehrsverbindungen sind ein entscheidender Standortfaktor. Die A 20 ist insbesondere ein großer Gewinn für die Bevölkerung im Stadtteil Schlutup. Der Stadtteil ist wieder erreichbar. Die Brandenbaumer Landstraße hat ebenfalls eine Entlastung erfahren. Hier zeigt sich jedoch, dass insbesondere der Kreuzungsbereich in Höhe der Straße "An den Schießständen" und der Einmündungsbereich "Walderseestraße / Schlutuperstraße" umgestaltet werden müssen. Es stellt sich die Frage, warum diese Entlastungen erst nach 14 Jahren möglich waren. Hier hätte von Seiten der Landesregierung schneller gehandelt werden müssen. Ebenfalls ist es für Lübecks Entwicklung und insbesondere für die Anwohner der Krempelsdorfer Allee schwer verständlich, dass erst jetzt mit dem Weiterbau der A 20 nach Segeberg begonnen wird. Weiterhin hätte die "B 207 neu" schon fertig sein können. Auch hier wurde auf Kosten der Lübecker Bürger die Entwicklung ausgebremst. Durch die A 20, insbesondere nach ihrem Weiterbau über Bad Segeberg hinaus mit Elbquerung und Nordwestumfahrung Hamburgs, wird der Anreiz in den Norden zu kommen gestärkt. Jetzt ist es unsere Aufgabe, unsere Region durch interessante Ansiedlungsangebote attraktiv zu machen und die innerörtlichen Verkehrs- und Parkprobleme zu lösen. Wichtig ist weiterhin, dass die Elektrifizierung der Bahnstrecke Hamburg-Lübeck sowie der Ausbau des Flughafens endlich erfolgen. Nur im Zusammenspiel der verschiedenen Verkehrsmittel kann eine Erfolgsgeschichte entstehen. Die CDU-Fraktion wird sich dieser Verantwortung stellen.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de