Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 19. Juli 2019

Ausgabe vom 22. Februar 2005

Hilfeprojekt durch Benefizveranstaltung gesichert

Björn Engholm ersteigert über 7000 Euro für das Jugendhilfezentrum der Vorwerker Diakonie

"Wir nehmen vorzugsweise Euro!". Locker und charmant führte Björn Engholm, ehemaliger schleswig-holsteinischer Ministerpräsident, durch die Auktion der Benefizveranstaltung im Festsaal der Vorwerker Diakonie am zurückliegenden Montag, 7. Februar 2005.

"Und wenn ich dreimal zugeschlagen habe, ist das Bild verkauft, da können Sie machen, was Sie wollen. Ich stehe auch nach der Auktion nicht für Duelle zur Verfügung", führte Engholm weiter aus. Die 100 Gäste - unter ihnen auch Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe - dankten ihm mit hohen Geboten für seine unterhaltsame Moderation.

Erfolgreiche Versteigerung

Bereits zum dritten Mal fand die Benefizveranstaltung der Gemeinschaftsstiftung Vorwerker Diakonie statt und ebenfalls zum dritten Mal übernahm Engholm mit viel Humor die Versteigerung von Kunstwerken zwischen den Gängen eines edlen Menüs. Einen Großteil der Werke stellte wieder Klaus Oestmann vom Kunsthaus Lübeck zur Verfügung. Zwei Bilder kamen außerdem von der Galerie Koch-Westenhoff, weitere von privaten Spendern.

Engholm ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, drei persönliche Raritäten unter den Hammer zu bringen.

"Veranstaltungen wie diese sind für uns sehr wichtig. Das Geld wird zum Helfen dringend gebraucht", so Karl-Otto Paulsen, Gastgeber und Vorsitzender der Gemeinschaftsstiftung Vorwerker Diakonie. In diesem Jahr kam der Erlös der Versteigerung dem Jugendhilfezentrum der Vorwerker Diakonie "Wakenitzhof" zugute.

Durch die Arbeit mit Pferden soll hier jungen Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten, psychischen Traumata und anderen Problematiken geholfen werden, Schwierigkeiten zu überwinden und ihr psychisches Gleichgewicht wieder zu finden. Der Erlös der Veranstaltung sichert nun die Finanzierung dieser Arbeit.

Praxistest für Köcheverein

Die Benefizveranstaltung fand aber nicht nur zugunsten von Jugendlichen statt. Jugendliche waren auch weitestgehend an der Organisation der Veranstaltung beteiligt. So wurde das Fünf-Gänge-Menü von der Jugendgruppe des Lübecker Köchevereins zubereitet und mit viel Sorgfalt auf den Tellern angerichtet.

Den Service übernahmen Schüler der Lübecker Gewerbeschule II aus dem Bereich Nahrungs- und Gastgewerbe. Es war für sie der erste Praxistest, den sie mit viel Engagement und sichtlich viel Freude zur Begeisterung der Gäste meisterten.

"Die Veranstaltung hat der Stiftung heute 7217 Euro eingebracht", verkündete Paulsen am Ende des Abends stolz. Nicht zuletzt durch Engholms Charme, der das Publikum immer wieder mitriss und sogar Ehepartner dazu brachte, sich mit Spaß gegenseitig zu überbieten, konnte dieses Ergebnis erzielt werden.

Den höchsten Erlös brachte die Lithographie "Totentanz IV / Zwei wandelnde Gerippe" von Ernst Barlach. Sie fand für 650 Euro einen neuen Besitzer. "Aber das Helfen muss weitergehen. Wir planen auch im Frühjahr 2006 wieder eine solchen Abend", so Paulsen.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de