Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 18. Juli 2019

Ausgabe vom 28. Juni 2005

Zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen

1. Jugendkonferenz Lübeck/Ostholstein der Agentur für Arbeit Lübeck

3850302.jpg
Am Veranstaltertisch stellten sich (von li.) Lehrerin Jutta Kendzia, Christian Maack, Geschäftsführer der Handwerkskammer Lübeck, Uwe Polkaehn, Vorsitzender der DGB Region Schleswig - Holstein Ost, Bernd Jorkisch, Präses der IHK zu Lübeck, und Jürgen Spiekermann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Lübecker Agentur für Arbeit der Diskussion. ; Foto: R. Bartsch

Für eine Gesellschaft ist eine gut qualifizierte und motivierte Jugend zur Standortsicherung unabdingbar. Was aber, wenn rund 3.600 Jugendliche in Lübeck und Ostholstein ohne Ausbildungs- oder Arbeitsplatz sind. Dieses Problem kurzfristig in einem gemeinsamen Projekt abzufangen war Gegenstand der 1. Jugendkonferenz der Agentur für Arbeit, zu der diese gemeinsam mit den Geschäftsführern der Arbeitsgemeinschaften (ARGEN) in Lübeck und Ostholstein Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung, Verbänden und Schulen in der vergangenen Woche eingeladen hatten, um gemeinsam zu überlegen, wie Jugendliche die dringend notwendigen Perspektiven geboten werden können.

Gemeinsame Forderung

Moderiert von Jürgen Spiekermann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Lübecker Agentur für Arbeit, forderte dieser gemeinsam mit Bernd Jorkisch, Präses der IHK zu Lübeck, Christian Maack, Geschäftsführer der Handwerkskammer Lübeck, Uwe Polkaehn, Vorsitzender der DGB-Region Schleswig-Holstein Ost und Jutta Kendzia, Lehrerin einer Abschlussklasse der Gotthard-Kühl-Schule Lübeck dazu auf, die Probleme am Arbeits- und Ausbildungsstellenmarkt aus den jeweils unterschiedlichen Positionen darzustellen, aber auch Vorschläge zu unterbreiten, wie dem zu begegnen sei.

Ausblick war, ein gemeinsames Netzwerk zu schaffen, um mit Sofortmaßnahmen vor allem noch für zusätzliche Ausbildungsplätze zu sorgen. Initiativen sind zwar lange ergriffen und nicht nur Chefsache in der Arbeitsagentur Lübeck und in den Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) in Lübeck und Ostholstein. Auch die IHK zu Lübeck hat wie die Handwerkskammer Lübeck Initiativen entwickelt.

Handlungsplan

Jürgen Spiekermann, der Leiter der Agentur für Arbeit Lübeck betonte: "Wir setzen gemeinsam mit den Kammern mit einem konkreten Handlungsplan den Nationalen Ausbildungspakt um. Aus diesem Grund habe ich auch zu dieser Jugendkonferenz Lübeck/Ostholstein eingeladen, um in einem Netzwerk möglichst viele Ideen konkret zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit umzusetzen!" Die hohe Beteiligung mit über achtzig Teilnehmern zeigte immerhin, dass Thema Jugendarbeitslosigkeit bei allen Verantwortlichen in Wirtschaft, Verbänden, Schule und Verwaltung einen hohen Stellenwert hat.

Jürgen Spiekermann weiter: "Wir wollen allen Jugendlichen ein Angebot machen. Dafür stellen die Arbeitsagentur und die ARGEn innerhalb dieses Jahres knapp 4000 Plätze zur Verfügung. Zielgruppenspezifisch auf konkrete Bedürfnisse ausgerichtet, wird von Berufs vorbereitenden Maßnahmen, Nachholen von Schulabschlüssen bis hin zu Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten das gesamte Spektrum der Arbeitsmarktpolitik ausgeschöpft."

Gut zwei Stunden diskutierten die geladenen Gäste aus dem Spektrum der mit diesen Problemen beschäftigen Fachleute.

Die Vision von Zeiten, in denen sich die Betriebe - wie einst - wieder um Auszubildende rangeln, soll sich verwirklichen. Das wird allerdings erst um das Jahr 2020 der Fall sein.

Noch müssen für jährlich 600.000 bis 700.000 Schulabgänger in Deutschland Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt werden. In rund 16 Jahren sind das dann nur noch etwa 250.000.

Kompetente Runde

Bis dahin stehen also alle dafür Verantwortlichen weiter in der Pflicht. Außer der Idee zum neuen Projekt konnte der Gastgeber für sich etwas ganz Besonderes verbuchen: Eine solche kompetente Runde an einem Tisch hat es bisher in Lübeck noch nicht gegeben.

Das lässt bei gutem Willen aller eigentlich einiges erwarten. Nun muss die Idee nur noch "verkauft" werden.

RB

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de