Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Samstag, 17. November 2018

Ausgabe vom 20. September 2005

Saxe bleibt Bürgermeister

Michael Koch dennoch zufrieden - Hiller-Ohm erringt Direktmandat

3970101.jpg
Die Lübeckerinnen und Lübecker erklärten Saxe deutlich zu ihrem Favoriten.; Foto: M. S. Niemann

Schüler der Thomas-Mann-Schule stellten um 18 Uhr ihre Prognose zur Bürgermeister-Stichwahl und zur Bundestagswahl dem Publikum im Großen Börsensaal vor - und sie sollten Recht behalten. Die Nachbefragung von 2.200 Wählerinnen und Wählern ergab 59,5 Prozent für Bernd Saxe (SPD), auf seinen Gegenkandidaten Michael Koch (CDU) entfielen 40,5 Prozent. Um 21.42 Uhr verkündete Gemeindewahlleiter Wolfgang Halbedel das vorläufige amtliche Endergebnis der Stichwahl: Saxe wurde klar mit 65.681 Stimmen (62 Prozent) im Amt bestätigt, Michael Koch erhielt 40.271 Stimmen und somit 38 Prozent.

Bereits kurz nach 18 Uhr feierten die Genossinnen und Genossen im Ratskeller die gute Prognose für die Stichwahl sowie für die Bundestagskandidatin Gabriele Hiller-Ohm. Bernd Saxe erhielt erste Glückwünsche und bezeichnete die Zeit des Wahlkampfes als fair. "Es ist nicht geplant, den Wahlkampf jetzt noch weiterzuführen. Wir werden ganz normal miteinander umgehen, Politik machen und für unsere Stadt kämpfen", erklärte Saxe auf die Frage, ob es zwischen ihm und Koch weitere "Duelle" gebe.

Koch seinerseits trug die verlorene Kandidatur mit einem Lächeln, denn auch er hat gewonnen: "Sieht man die Zeit, die ich hatte um Wahlkampf zu machen, ist das Ergebnis mehr als zufriedenstellend", so der CDU-Mann. Zudem habe die Kandidatur Spaß gemacht, er konnte neue Erfahrungen sammeln und habe zahlreiche Anregungen erhalten, die sein Leben bereichern. Auch eine zweite Kandidatur in sechs Jahren schließt Koch nicht aus:"Wenn ich dann noch politisch in Lübeck tätig bin, ist eine erneute Kandidatur durchaus denkbar".

Rund eine halbe Stunde später nach Bekanntwerden des Stichwahl-Ergebnisses stand auch das vorläufige amtliche Endergebnis der Bundestagswahl im Wahlkreis 11 - Lübeck fest: Gabriele Hiller-Ohm (SPD) errang mit 49,7 Prozent der Erststimmen (64.442 Stimmen) das Direktmandat. Auf Anke Eymer (CDU) entfielen 35,6 Prozent (46.255 Stimmen). Angelika Birk (Grüne) erhielt 4,4 Prozent der Erststimmen (5.658), Dr. Michaela Blunk (FDP) bekam 3,5 Prozent der Erststimmen (4.498). Ragnar Harald Lüttke (Die Linke) erzielte 4,1 Prozent der Erststimmen (5.358), auf Reinhardt Jahnke (NPD) entfielen 1,0 Prozent (1.322) und auf Dr. Helmut Ruge (Familie) 1,7 Prozent (2249).

Die Wahlbeteiligung lag mit 73,8 Prozent rund drei Prozentpunkte (76,9 Prozent) unter der der letzten Bundestagswahl. msn

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de