Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 15. November 2018

Ausgabe vom 06. Dezember 2005

Flughafenverkauf im Roten Saal besiegelt

Neuseeländer Aufsichtsrat von Infratil feierte mit der Stadt den abgeschlossenen Vertrag

4080201.jpg
V.l. Peter Sünnenwold, Bernd Saxe, David Newman Aufsichtsratsvorsitzender von Infratil, Matthias Seidenstücker (Infratil) und Wolfgang Halbedel.

"Ich wünschte, wir hätten einen Flughafen in einem wärmeren Klima gekauft", sagte David Newman, der Aufsichtsratsvorsitzende von Infratil scherzhaft am Freitag beim Empfang im Roten Saal des Rathauses. Für ihn ist es eine große Freude, mit der Unterschrift unter dem Kaufvertrag für den Flughafen Blankensee eine wichtige Etappe geschafft zu haben. Das Planfeststellungsverfahren zur Verlängerung der Landebahn sei nun das nächste Ziel."Wir wollen und müssen den Flughafen wachsen lassen", sagte Matthias Seidenstücker, Direktor von Infratil Airports Europe, der die Geschäftsführung des Flughafens übernimmt. Der bisherige Geschäftsführer Peter Steppe wechselt in die Airport Europe Gruppe von Infratil Limited. Er wird die europäischen Flughäfen in Lübeck, Glasgow und Kent technisch betreuen und für deren Entwicklung zuständig sein. "Die Stärken, die der Lübecker Flughafen schon hat, soll er auch auf die anderen Airports übertragen und umgekehrt", so Seidenstücker. Sein Ziel ist es, den Verkehr in Blankensee so schnell wie möglich auszubauen. Außerdem soll nach und nach auch alles um den eigentlichen Flugbetrieb herum wachsen. Vorhandene Geschäfte sollen ausgebaut und ergänzt werden. Ein Einkaufszentrum auf der Grünen Wiese soll es allerdings nicht geben. "Aber der Zeitplan hängt am Planfeststellungsbeschluss." Die in der vergangenen Woche beschlossene Verbindung von Wizz-Air nach Danzig sei schon ein guter Anfang. Außerdem laufen bereits Verhandlungen mit Dau-Air über mögliche innerdeutsche Verbindungen nach Frankfurt oder München. "Dafür besteht auch große Nachfrage von Seiten der Landesregierung", weiß Wirtschaftssenator Wolfgang Halbedel. Für ihn sind mit der Übernahme von 90 Prozent der Anteile an der Flughafen Lübeck GmbH durch Infratil "die Signale auf grün" gestellt. Auch Bürgermeister Bernd Saxe zeigte sich optimistisch. "Wir hoffen auf viele neue Verbindungen in die Welt und aus der Welt zu uns", sagte er. "Mit dem Feuer, das Infratil mitbringt, hoffen wir auf eine positive Entwicklung des Flughafens." Während des Empfangs, an dem auch der neuseeländische Botschafter Peter Hamilton und Generalkonsulin Marta Mager teilnahmen, trugen sich die ausländischen Gäste noch im Goldenen Buch der Stadt ein, bevor sie traditionell mit einem Glas Rotspon und Lübecker Marzipan im roten Saal des Rathauses bewirtet wurden. mab

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de