Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Samstag, 25. November 2017

Ausgabe vom 17. Januar 2006

Wo die Puppen "tanzen"

Neue Strukturen für Theater-Figuren-Museum und Marionettentheater

Ist Lübeck ohne das Marionettentheater vorstellbar? Oder ohne das Theater-Figuren-Museum (vormals Puppenmuseum)? Auf gar keinen Fall. Um die Existenz beider Einrichtungen auf Dauer zu sichern, engagiert sich die Possehlstiftung finanziell, die Hansestadt Lübeck sicherte dem Museum Fritz Fey und dem Figurentheater Ingeborg Fey eine verlässliche Förderung zu.

Die Einrichtungen werden mit Wirkung vom 1. Januar 2006 als gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH) geführt, wobei neben den Gesellschaftern Fritz und Ingeborg Fey die Possehl-Stiftung als weitere Gesellschafterin in beiden Gesellschaften mitgestaltend tätig wird.

Neben Fritz Fey wird als ehrenamtlich tätiger Geschäftsführer beider Gesellschaften der Fernsehjournalist Bodo Fabian tätig und insbesondere gemeinsam mit den Mitarbeitern in der Ausrichtung des Figurentheaters neue Akzente setzen.

Um die Betriebskosten der neuen Gesellschaften zu reduzieren, erwirbt die Possehl-Stiftung von dem "Förderkreis Lübecker Marionetten-Theater und Museum für Puppentheater e. V." die denkmalgeschützte Immobilie "Kolk 14-16" sowie die Immobilien "Kolk 18", "Kleine Petersgrube 14" und "Kolk 20-22"/"Kleine Petersgrube 1-5" von der derzeitigen Vermieterin, der Grundstücksgesellschaft Trave mbH. Die Possehl-Stiftung wird diese Immobilien, in denen das Puppenmuseum und das Figurentheater ihren Wirkungskreis haben, im Rahmen ihrer Stiftungsaufgabe, die Kunst und Kultur in Lübeck zu fördern, dauerhaft dem Theater und Museum zu Selbstkosten (Abschreibungen, Versicherungen) zur Verfügung stellen.

Dr. Helmuth Pfeifer, Vorsitzender der Possehl-Stiftung, und Lübecks Kultursenatorin Annette Borns betonten, dass sowohl das Puppenmuseum als auch das Figurentheater wesentliche Eckpunkte des Lübecker Kulturangebotes seien. Bei der Kulturwerbung Lübecks würden beide Häuser zukünftig, ebenso wie die städtischen Museen, mit beworben. Das finanzielle Gesamtengagement der Possehl-Stiftung bezifferte Dr. Pfeifer auf rund 850.000 Euro. Die Hansestadt Lübeck wird ihren Zuschuss, trotz der allgemeinen Kürzungen ihrer Förderungen, in der bisherigen Höhe von rund 50.000 Euro weiterhin leisten. Das Angebot und Programm beider Einrichtungen soll neu ausgerichtet werden. Neben den bekannten Aufführungen für Kinder sind zukünftig vermehrt spezielle Angebote für Erwachsene geplant, kündigte der frühere Fernsehjournalist des NDR und ehrenamtlich tätige Geschäftsführer, Bodo Fabian, an. So sollen jeden Monat besondere Themenabende mit unterschiedlichen Schwerpunkten veranstaltet werden. Für April kündigte Fabian ein Gastspiel des renommierten und mehrfach ausgezeichneten Kobalt Figurentheaters aus Berlin an.

Fritz und Ingeborg Fey sind ständig auf der Suche nach Sponsoren. Interessierte können sich unter Telefon 0451/78436 melden.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de