Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 12. Dezember 2017

Ausgabe vom 12. Januar 2010

CDU auch bei Twitter und Facebook

Autor: Andreas Zander

CDU

Politische Gruppierungen - auch Fraktionen - sollten sich heutzutage nicht mehr darauf verlassen, über Telefon und Faxgerät ansprechbar zu sein. Es ist nicht nur die jüngere Generation, die das Internet auch zur politischen Meinungsbildung nutzt. Vielmehr sind es Vertreter aller Alterskategorien, die über das Internet und die neuen Web-2.0-Angebote ein niederschwelliges Angebot an Informationen und Dialog schätzen. Die CDU-Fraktion nutzt daher seit einigen Wochen auch die Angebote von Twitter und Facebook - nicht um Belanglosigkeiten mitzuteilen, sondern ausschließlich zu politischer Information und Kommunikation. Obwohl alle Mitglieder der CDU-Bürgerschaftsfraktion als ehrenamtliche Politiker ohnehin für die Lübeckerinnen und Lübecker als Mitglieder im selben Sportverein oder Arbeitskollegen ansprechbar sind, möchte die CDU-Fraktion sämtliche Gelegenheiten wahrnehmen, um mit interessierten Bürgern in Dialog zu treten. Gleichzeitig darf es u.E. auch zukünftig nicht zu einer Schlechterstellung derjenigen Bürgerinnen und Bürgern kommen, die den Zugang zu modernen Internetformaten bisher nicht genutzt haben. Ihnen sei versichert, dass die CDU-Fraktion auch weiterhin über die traditionellen Kommunikationskanäle erreichbar bleiben wird. Der Reiz von Facebook und Twitter liegt vor allem darin, dass es für Sender und Empfänger kos-tenfrei ist, ihr Angebot zu nutzen. Man kann sich als "Follower" (Twitter) und "Fan" (Facebook) eintragen, indem man die Verlinkung auf www.cdu-fraktion-luebeck.de anklickt und sich anschließend registriert.

V.i.S.d.P.: Andreas Zander

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de