Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 16. Juli 2019

Ausgabe vom 04. Juli 2006

Die Entstehung einer Zirkuswelt

Manege frei: Allerlei fantastische Figuren aus Sand wachsen auf dem Priwall

Elefanten, Löwen, starke Männer und zierliche Frauen wachsen in diesen Tagen aus dem Sand am Priwallstrand in Travemünde. Zum fünften mal wird dort direkt an der Ostsee auf 10.000 Quadratmetern aus 9000 Tonnen Sand ein fantasievoller Skulpturenpark entstehen. In diesem Jahr dreht sich alles rund um den Zirkus, seine Geschichte und seine bekanntesten Künstler. So arbeiten einige der 75 internationalen Sandkünstler an den Figuren von Siegfried und Roy oder den Artisten aus dem russischen und chinesischen Staatszirkus.

Mit etwa zwölf Metern sind die Figur eines überdimensionalen Clowns und eine Elefantenpyramide die höchsten Figuren. Die übereinander stehenden Dickhäuter bilden den Körper für eine Zuschauertribühne und werden von der Holländerin Anique Kuizenga aus dem Sand geschnitten. Sie ist eigentlich Illustratorin, arbeitet aber bereits seit elf Jahren als Sandskulpteurin. Auch in Travemünde war sie bis auf das vergangene Jahr jedes Mal bei der Sandworld dabei.

Genauso geht es Jeroen van de Vlag (35). Er arbeitet bereits seit 15 Jahren als Sandkünstler und ist in diesem Jahr mit der Figur des Zirkusdirektors beauftragt. "Er zählt sein ganzes Geld und es gibt einen ganz kleinen Haufen für die Artisten und ein paar Nüsse für die vielen Tiere", erklärt der Holländer, der den Zirkusdirektor wie einen Mafiaboss aussehen lässt. Sein Lieblingswerkzeug dabei ist im Moment ein einfaches Besteckmesser, wobei sich das auch schnell wieder ändern kann. Die Carver, wie sich die Künstler nennen, nutzen alles, womit sie den Sand schaben, schneiden oder anders in Form bringen können.

Täglich von 9 bis 18 Uhr arbeiten die 75 Sandkünstler und viele andere Helfer daran, dass die Sandworld bis Zur Eröffnung am 7. Juli steht. "Wie in den vergangenen Jahren werden auch diesmal noch einige letzte Arbeiten an den Figuren in den ersten tagen der Veranstaltung vollendet. So haben die Besucher noch die Möglichkeit, zu erleben, wie die Figuren aus Sand geschaffen werden", sagt Levka Buchholz von der Lübeck und Travemünde Tourist Service GmbH, die den Veranstalter Otto Schlüter bei der Organisation und dem Aufbau unterstützt.

"Manege frei" heißt es in der Sandworld ab dem 7. Juli täglich von 10 bis 23 Uhr. Erwachsene zahlen sechs Euro, Kinder bis elf Jahre drei Euro Eintritt. Für Kinder wird vormittags und nachmittags eine Zirkusanimation angeboten, bei deren Abschluss die kleinen sogar selber in einer Manege auftreten können. Informationen zur Buchung und zu den wechselnden Veranstaltungen in der Sandworld gibt es auch im Internet unter www.sandworld.de. mab

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de