Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 19. Juni 2019

Ausgabe vom 10. April 2007

Postangebot in Eichholz muss erhalten bleiben

V.i.S.d.P: Klaus Puschaddel

CDU

Mitte März wurde die Postagentur in Eichholz überraschend geschlossen. Angesichts vieler Medienberichte aus der jüngsten Zeit über auch in Lübeck drohende Einschränkungen im Postservice waren viele Bürgerinnen und Bürger besorgt, dass jetzt auch in unserem Stadtteil das endgültige "Aus" für Postdienstleistungen drohen könnte und baten mich, als Eichholzer CDU-Bürgerschaftsmitglied für den Erhalt des Postangebots in unserem Stadtteil einzutreten. Ich habe mich daraufhin an die Post gewandt, mit der Forderung, dass unverzüglich wieder Postdienstleistungen in diesem Stadtteil angeboten werden müssen und habe dabei darauf hingewiesen, dass gerade für die älteren Eichholzerinnen und Eichholzer die Post "vor Ort" unverzichtbar ist. Das derzeit erforderliche Ausweichen auf die Postdienststellen am Meesenring bzw. in Herrnburg ist insbesondere für diejenigen, die über kein Auto verfügen, eine unzumutbare Härte. Darüber hinaus bringt dieser zusätz-

liche Kundenstrom in den genannten Dienststellen eine Verlängerung der Wartezeit mit sich und führt damit auch für alle Nutzer zu einer Serviceverschlechterung. Dies wiederum steht im Gegensatz auch zu den eigenen Zielsetzungen der Post, die ja selbst immer wieder betont, dass ihr Kundennähe und Servicefreundlichkeit besonders am Herzen liegen. Ich bin froh, dass ich mit meiner Forderung bei der Deutschen Post AG auf Verständnis gestoßen bin. Die Post hat mir mitgeteilt, dass sie nach einer neuen Partnerfiliale in Eichholz sucht, da sie selbst davon überzeugt ist, dass in diesem Stadtteil ein entsprechender Bedarf besteht. Ich hoffe daher, dass die jetzige unbefriedigende Situation nicht von langer Dauer ist und die Eichholzerinnen und Eichholzer "ihre Post" bald wieder haben werden.

Autorin: Roswitha Kaske

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de