Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 23. Oktober 2018

Ausgabe vom 20. November 2007

Für das Klima: Städtische Gebäude umrüsten

V.i.S.d.P: Andreas Zander

CDU

Der weltweiten Diskussion um eine Verstärkung der Bemühungen für den Klimaschutz müssen auch auf der kommunalen Ebene Taten folgen. Die CDU-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft setzt sich schon seit vielen Jahren dafür ein, dass die Gebäude in städtischer Eigentümerschaft durch professionelles, zentrales Energiemanagement auf moderne Formen des Energiesparens vorbereitet werden und dabei auch regenerative Energieformen zum Einsatz kommen. Dass die Aufträge an die Verwaltung nicht längst umgesetzt sind, ist vor allem der Verschleppung durch Bürgermeister Saxe (SPD) und seinen Bausenator anzulasten. Nur ein zentrales Gebäudemanagement kann die Erfordernisse an eine moderne Energieverwaltung leisten und hierdurch einerseits den weiteren Ausstoß von Treibhausgasen vermeiden helfen und andererseits die städtischen Kassen von erhöhnten Energiekosten entlasten. Beides gehört zusammen. Den Klimawandel zu verhindern ist ebenso eine Aufgabe im Sinne der Generationengerechtigkeit wie die Ordnung der städtischen Haushalte. Wer unseren Kindern und Enkeln eine gesunde Erde hinterlassen möchte, muss sich auch um gesunde Finanzen bemühen, denn beides benötigen zukünftige Generationen dringend. Die CDU-Fraktion hat daher den Bürgermeister beauftragt, möglichst zügig über den Stand der Umsetzung unseres Auftrages zu berichten. Das zentrale Energiemanagement der städtischen Gebäude soll dabei möglicherweise auch durch Kooperation mit der Lübecker Energiewirtschaft eingerichtet und betrieben werden, wenn eine diesbezügliche Prüfung Erfolg haben sollte. Lübeck hat schon viel zu viel Geld und Treibhausgas durch mangelndes Energiemanagement in die Luft geblasen. Es wird Zeit, dass Effizienz und moderne Technologien in die Amtsstuben einziehen.

Autor: Andreas Zander

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de