Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Samstag, 22. September 2018

Ausgabe vom 15. März 2008

Sparkassen-Stiftung legt Jahresbericht vor

Insgesamt konnten im vorigen Jahr 158 Projekte gefördert werden -Ausblicke für 2008

Kürzlich stellte die Gemeinnützige Sparkassenstiftung ihren Jahresbericht 2007 vor. "Über 200 Anträge sind bei uns eingegangen - in 158 Fällen konnten wir positiv entscheiden", berichtet Hans-Peter Süfke, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. Rund 4,4 Millionen Euro konnte die Sparkassenstiftung im Jahr 2007 einnehmen, nach Bildung einer Kapitalerhaltungsrücklage wurden rund 3,2 Millionen Euro an verschiedenste Projekte ausgeschüttet. "Wir möchten alle Bevölkerungsschichten mit unserer Hilfe erreichen", so Süfke weiter. Schwerpunkte 2007 der Fördermaßnahmen waren Kinder und Jugendliche, soziale Einrichtungen, Kunst und Kultur sowie Denkmalschutz.

Auf eine Förderung ist Hans-Peter Süfke ganz besonders stolz: "Das Familienzentrum in Kücknitz". Die Stiftung hat für die Einrichtung der AWO Schleswig-Holstein die ersten drei Jahre des Projektes finanziell abgesichert. "Die Resonanz auf diese Förderung ist sehr gut".

Die größte Einzelmaßnahme der Stiftung 2007 ist die Sanierung des Kolosseums. Die Baukosten werden auf über zwei Millionen Euro geschäftzt - die Sparkassenstiftung beteiligt sich mit 700.000 Euro. Die Possehl-Stiftung und die Gemeinnützige geben ebenfalle je 700.000 Euro dazu. Die Fertigstellung des "neuen" Kolosseums ist für Anfang 2009 geplant.

Nach einer Geldsumme von 400.000 Euro im Jahr 2005 für die Sanierung des St. Jakobi-Kirchturms gab die Stiftung im vergangenen Jahr noch einmal 200.000 Euro für die Sanierung. Es zeigten sich im Zuge der Arbeiten weit größere Schäden am Kirchturm als bis dato angenommen.

Ebenfalls eine wichtige Förderung war die Sanierung des Museums Behnhaus/Dräger-haus - hier stellte die Gemeinnützige Sparwkassenstiftung 150.000 Euro zu Verfügung. Den Besucher freut es, kommt er doch in freundlichere Räumlichkeiten. Das Museum freuts ebenfalls, zeigt es sich so doch seinem Ruf gerecht, ein Juwel in der Museumslandschaft zu sein.

Als Weihnachtsgeschenk für alle Lübecker Kinder gab die Stuftung Ende des vorigen Jahres 200.000 Euro in den Kindergartenfonds. Hieraus können kleinere Einzelmaßnahmen wie Spielzeug, Bücher, Ausstattungsgegenstände und vieles mehr finanziert werden, um Kindergartenkindern mehr Spiel, Spaß und Freude in ihren Alltag zu bringen.

Gefördert hat die Stiftung ebenfalls die Nordischen Filmtage mit 80.000 Euro. "Auch für das 50-Jährige Jubiläum in diesem Herbst werden wir finanziell einspringen. Das wird jedoch keine Tradition werden", so Süfke. Ein weiteres Highlight der Spendenfreudigkeit war die Einrichtung und Finanzierung eines Seminarraumes im Willy-Brandt-Haus. Neben den "großen" Brocken der Förderungen machten aber auch die "kleinen" den Verantwortlichen ganz viel Freude und gehen ans Herz. Da wären zum Beispiel das Musical zum Thema Gewalt der Geschwister-Prenski-Schule - aufgeführt im Theater Tribühne - das sehr gute Resonanz erfuhr. Oder die Freude der kleinen Waldmäuse vom gleichnamigen Waldkindergarten. Hier finanzierte die Stiftung Tische und Bänke.

Als Ausblick für 2008 gibt Hans-Peter Süfke folgende Schwerpunkte an: "Theaterpädagogische Projekte, Projekte für geistig und körperlich behinderte Menschen, Maßnah-

men zur Suizid- und Gewalt-Prävention, die geplante Aktion der Museen "Lübeck als bürgerliche Lebensform" und die Nordischen Filmtage. Die Stiftung rechnet mit Fördermitteln von wieder über drei Millionen Euro, die zur Verfügung stehen werden. msn

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de