Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 23. Oktober 2017

Ausgabe vom 08. Juli 2008

Schule Moisling feierte 125. Geburtstag

Geschenk ein "neuer" Schulhof mit Spiele-Container und Kunstrasenplatz

Die Schule Moisling feiert in diesem Jahr ihr 125-Jähriges Schuljubiläum. Kürzlich fand der Festakt mit Schulsenatorin Annette Borns statt, dem am nächsten Tag ein großes und öffentliches Schulfest mit vielen Programmpunkten "draußen und drinnen" von Hüpfburg bis Ausstellung über Veränderung von Schule und Menschen sowie Beamer-Show aus Fotos und Dias von Klassenfahrten und Projekten der letzten 25 Jahre folgte.

"Wenn noch vor fünf Jahren Schulhöfe Asphaltflächen waren, so stellen viele Lübecker Schulhöfe heute ein zusätzliches pädagogisches Angebot dar und können darüber hinaus auch am Nachmittag von den Kindern des Stadtteils genutzt werden", betonte Senatorin Annette Borns in ihrer Ansprache. Sie lobte die hervorragende Atmosphäre an dieser Schule, an der die Veränderungen dieser Zeit ebenso nicht vorbei gehen werden, wie diese in den vergangenen 125 Jahren zu bewältigen waren: "Es gilt, vor allem die Grundschule weiter zu entwickeln, denn gerade im Alter dieser Kinder kann man Fehlentwicklungen entgegentreten."

Schulleiterin Waldtraud Vogt kündigte sodann das von einer Mutter von "Hey Pippi Langstrumpf" auf "Hey Schule Moisling" umgetextete Liedchen an. Dies kam so gut an, dass es wohl zur "Schulhymne" werden dürfte. Die Schulleiterin sprach dem Netzwerk "Stadt/Schule/Eltern" ihre besondere Anerkennung aus, wodurch erst viele Dinge möglich wurden und weiterhin werden. Ebenso lobte sie vorab das Wirken ihrer Vorgängerin, die sich - wie später eindrucksvoll bestätigt - eingehend mit der Chronik der Schule befasst hatte und die nun als Broschüre herausgegeben werden konnte.

Auch Schulrat Eckhard Lück ging aus seiner Sicht auf die allgemeine Schulentwicklung ein, die sich von "Frontal-Unterricht", straffer Führung, wenig gründlicher Wissensvermittlung bis zum modernen Bildungsauftrag heutiger Zeit gewandelt hat, der im Grunde bereits in den Kindertagesstätten beginnt.

Im Namen des Vorstandes der Wicherngemeinde ergänzte Pastorin Katja Unkel das schließende Programm mit dem Geschenk eines Fußballs - passend zum Kunstrasenplatz auf dem rückwärtigen Schulhof wo sich weitere Projekte entwickeln wie das "Klassenzimmer im Freien". Das soll übrigens hinsichtlich überraschender Wetterkapriolen noch eine "Zeltüberdachung" bekommen. Vielleicht findet sich dafür sogar ein Sponsor wie für weitere Sitz- und Spielmöglichkeiten im hier "ruhigen" Bereich.

Zurück zur Neugestaltung des "Schulhofs", dem Geburtstagsgeschenk: Finanziert wurde die 68.000 Euro teure Umbaumaßnahme aus dem Schleswig-Holstein Fonds, den die Landesregierung zum Aufbau und zur Weiterentwicklung von Ganztagsschulen eingerichtet hat. Es wurden verschiedene Spielmöglichkeiten auf dem Schulhof geschaffen. Vor allem der sehnlichste Wunsch der Schule, das Fußballfeld, wurde erfüllt. Um alle motorischen Fähigkeiten der Kinder anzusprechen, wurde eine Spiel- und Kletterkombination auf dem Schulhof errichtet. Für die aktive Pause stehen vielfältige Bewegungsspiele in einem Container bereit, die von den Kindern in den Pausen ausgeliehen werden können. Insgesamt wurden in den vergangenen Monaten 448.000 Euro aus dem SH-Fonds in die Schulhofumgestaltung von sechs Lübecker Schulen investiert. Für die Programmjahre 2008 und 2009 wird die Hansestadt Lübeck weitere 257.000 Euro für die Schulhofumgestaltung an sechs Schulen aufwenden. Zusätzlich konnten durch Eltern-initiativen und Spendengelder Verschönerungen und Umgestaltungen an mehreren Schulhöfen erfolgen.

"Damit gelingt es uns mit rund 700.000 Euro die Schulhöfe der neuen Ganztagsschulen in Lübeck nach den heutigen Ansprüchen zu gestalten", so Borns. Der SH-Fond umfasst eine Gesamtfördersumme von 17 Millionen Euro. RB

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de