Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 12. Dezember 2017

Ausgabe vom 22. Juli 2008

Wer darf an die Fleischtöpfe?

FDP

Das Vorhaben "Soziale Stadt" soll für Buntekuh rd. 500.000,- Euro bewegen, um die dortigen Lebensbedingungen zu verbessern. Projekte werden finanziert, wenn sie der Aufwertung des Stadtteils dienen. Die Finanzierung erfolgt auf Antrag über die Stadt gemeinsam vom Bund, vom Land und von der Stadt, wobei dieser Anteil durch ehrenamtliche Arbeit des Antragstellers erbracht werden kann (Muskelhypothek). Obwohl die FDP die Vorhaben der Stadtplaner in Buntekuh verfolgt hat, waren wir sehr überrascht, als wir Anfang Juli die Unterlagen für die Sitzungen des Sozial- und des Jugendhilfeausschuss erhielten. Es war zu lesen, dass die Stadt die Förderanträge eines Hauptantragstellers, der bisher nicht in Buntekuh vertreten war, unterstützt und mit einem ausführlichen Konzept nach Kiel gegeben hat. Ablauf der Antragfrist: 20.6.08. Andere Vereine, Verbände und Institutionen, die seit Jahren im Stadtteil aktiv sind, wussten von nichts und gingen leer aus - keine Chancen! Hier ist nach FDP-Meinung nicht sauber und offen gehandelt worden. Wo ist die breite Allianz in Buntekuh, die die Vorhaben des einzigen Hauptanbieters mitbestimmt haben sollen? Der Verdacht, dass mit den Steuergeldern der Arbeitnehmer im Interesse einiger evtl. gemauschelt wurde, ist nicht ausgeräumt. Gute Anbieter von Dienstleistungen wehren sich nicht gegen offenen Wettbewerb. Wir wehren uns gegen vernebelte Vergabeverfahren! Dem Antragsteller machen wir keinen Vorwurf, dass er zugegriffen hat als man ihm die Fleischtöpfe - natürlich völlig uneigennützig! - hinhielt.

V.i.S.d.P.: Thomas Schalies, Autor: Wolfgang Drozella

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de