Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Sonntag, 17. Dezember 2017

Ausgabe vom 14. Oktober 2008

"Horror-Zoo" im Weltkulturerbe?

Lübecker BUNT

BUNT sieht den Lübecker Tierpark kritisch und stimmte gegen die Pachtverlängerung. Warum? Sind wir keine Tierfreunde? Doch, und genau deshalb sprechen wir uns für die Schließung einer Anlage aus, in der seit Jahrzehnten Tiere nicht artgerecht gehalten werden. Selbst Befürworter geben zu, dass sich sehr viel ändern müsste, wollte man den Tierpark retten. Und wollen wir als Lübecker und Bewohner des UNESCO-Weltkulturerbes wirklich bundesweit weiterhin in Zusammenhang mit Schlagzeilen wie "Horror-Zoo" und "das schlimmste Tiergefängnis Deutschlands" gebracht werden? Wir denken nein! Denn Fakt ist: Trotz jahrelangen heftigen Ringens ist es nicht gelungen, den Tierpark entscheidend zu verbessern und ihn akzeptabel oder gar attraktiv zu gestalten. Wäre es angesichts einer nicht mehr vertretbaren Zurschaustellung wilder Tiere aus fernen Ländern nicht sinnvoller, wenn wir unseren Kindern die heimische Tierwelt zeigten? Unsere von elektronischen Medien geprägten Kinder kennen sich in ihrer realen Umwelt kaum mehr aus. Warum können wir nicht ein Konzept verwirklichen, das ähnlich wie unser vielgeliebter Walderlebnistag funktioniert - nur ganzjährig? Wie wäre es mit einem Wildpark mit Streichelzoo und Tierauffangstation? Statt Tiere mit Argumenten wie Artenschutz, Wissenschaft, Arbeitsplatzsicherung oder gar aus "pädagogischen Gründen" einzusperren, scheint es uns sinnvoller, verletzten oder verwaisten Tieren einen Platz einzuräumen. Wenn es uns dann noch gelingt, einen attraktiven Spielplatz auf dem Gelände zu errichten, müssen wir uns um die Besucherzahlen keine Sorgen mehr machen.

V.i.S.d.P.: H. Stamm, Autorin: Dr. Hildegund Stamm

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de