Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Ausgabe vom 04. November 2008

Fünf fantastische Filmtage

50. Geburtstag der Nordischen Filmtage Lübeck mit Sternstunden

Fünf Tage lang feierten Filmemacher und Cineasten gemeinsam den 50. Geburtstag der Nordischen Filmtage Lübeck (NFL). Rund 140 Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilme aus Skandinavien, dem Baltikum und aus Norddeutschland waren vom 29. Oktober bis 2. November auf insgesamt neun Leinwänden im Lübecker "CineStar" und im "Filmhaus" zu sehen. Und als wäre das allein nicht Kult genug, gab es zum Festival-Jubiläum ein besonders breit gefächertes Begleitprogramm. Darunter ein Experten-Gespräch zur Geschichte des Festivals, eine Podiumsdiskussion mit skandinavischen und deutschen Drehbuchautoren, fünf begleitende Ausstellungen mit Fotografien und Exponaten aus der Filmtage-Historie und last but not least die Filmpreisnacht in Theater.

Wie immer gab es in diesen Tagen viel Schönes, Interessantes, Großartiges in der Filmkultur des Nordens zu entdecken. Liebenswerte Filme, die hier ihr "Coming Out" erlebten wie "Der Mann, der Yngve liebte". Schockierende Filme wie "Die Sammlerin". Schwierige Filme, über die manchmal auch mit eben noch wildfremden Menschen diskutiert wurde. Filme, die sich durch ein solches Gespräch gänzlich erschlossen. Filme, die vielleicht nie das große Publikum erreichen werden, die aber hier in Lübeck ihre Sternstunden hatten.

Neben den fachkundigen Erläuterungen der Moderatoren waren es mitunter echte Herzensbekenntnisse, die neugierig auf das nächste Filmereignis machten. Ein solches Bekenntnis legte beispielsweise der langjährige Feuilletonchef der Lübecker Nachrichten Günter Zschacke ab, der 1979 den Filmpreis "Lübecker Filmlinse", den späteren "Publikumspreis der Lübecker Nachrichten", initiierte. Er hatte für die Retrospektive Jan Troells Spielfilmdebüt "Hier hast du dein Leben" (1966) ausgewählt. Troell sei ein Meister, der einen Atem für das Erzählen habe, auch bei langem Aufstieg. "Deshalb liebe ich seine Filme", so Günter Zschacke.

Den neuen Troell-Spielfilm "Die ewigen Augenblicke der Maria Larsson" sahen sich Annemarie und Wolfgang Gratzki an und sie waren begeistert. Die beiden Lübecker besuchen seit 1975 regelmäßig die Nordischen Filmtage Lübeck und waren mit dem diesjährigen Filmangebot wieder sehr zufrieden. "Aber die Atmosphäre ist nicht mehr so wie früher", bedauert das Ehepaar. Speziell zum Jubiläum hätte sich Annemarie Gratzki eine festliche Dekoration für das Foyer gewünscht, eine größere Präsenz lokaler Prominenz und mehr Möglichkeiten der Begegnung zwi-

schen Publikum und Filmemachern. Auch Theresa Hollender (20) hat Wünsche an das Lübecker Filmfestival der Zukunft. "Ich wünsche mir zu manchen Filmen direkt vor der Vorführung noch mehr Information." Vor allem aber wünscht sie den Nordischen Filmtagen Lübeck, "weiterhin so viele Besucher, damit das Festival so vielfältig weitergeführt werden kann". MH

Die Preisträger

NDR Spielfilmpreis: "Der Mann der Yngve liebte"

LN Publikumspreis: "Die Rebellion von Kautokeino"

Baltischer Filmpreis: "Der Tanz"

Kirchlicher Filmpreis: "Der Tischtennis-König"

Dokumentarfilmpreis: "Herdenleben"

Kinder- und Jugendfilmpreis: "Fightgirl Ayse"

Preis der Kinderjury: "SOS - Ein spannender Sommer"

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de