Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Ausgabe vom 02. Dezember 2008

Nicht nur Bomben können verwüsten

Lübecker BUNT

Mit neuen Bauten in Lübecks Altstadt tut sich die Hansestadt schwer. Dies sieht man gut, wenn man sich auf den St.-Petri-Turm begibt. Das neue Haerder-Center glänzt mit einer grottenhässlichen Dachlandschaft und konkurriert im Wettbewerb um das misslungenste Gebäude mit dem zu groß geratenen P+C-Textilhaus am Markt und den Beton-Parkhäusern. Sie lassen einem auch ohne Höhenangst auf St. Petri schlecht werden. Womit haben wir das verdient? Die Architekten und die Baufachleute in unserer Verwaltung sehen das anders, sprechen immer wieder von "hervorragenden städtebaulichen Lösungen" und der gelungenen "Formensprache unserer Zeit", der man Ausdruck verleihen müsse. Mit einer derartigen Gestaltungssprache möchte der Bürger aber nichts zu tun haben. Die Mehrzahl wettert zu Recht gegen die Bausünden in der Innenstadt, die inzwischen längst eine größere Verwüstung am Weltkulturerbe bewirkt haben, als alle britischen Bomber der Bombennacht 1942 zusammen! Doch unser Protest nützt nichts - das Elend geht weiter. Die jetzt mit 1. Preisen bedachten Entwürfe für die Hafencity sind wiederum einfallslos, ohne jeglichen Charme und trostlos wie Überwinterungscontainer in der Antarktis. Wir fragen uns, warum von den pfiffigen Plänen, die vor einem Jahr vorgestellt wurden, nichts übrig geblieben ist. Die Zickzackanordnung hatte immerhin noch etwas. Was wir jetzt befürchten müssen, ist eine Fortsetzung des Einerleis, das nichts mehr mit Lübeck gemein hat und des Weltkulturerbes unwürdig ist. BUNT fordert daher: Gebietet Einhalt - beteiligt die Bürger! Dann ist vielleicht noch etwas zu retten.

V.i.S.d.P.: Dr. H. Stamm

Autorin: Annette Schulte

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de