Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 15. Dezember 2017

Ausgabe vom 14. April 2009

5200 Euro für Kriegsgräber

Schülertrio bei Sammlung wiederholt am erfolgreichsten

Die jährliche Sammlung für weltweite Kriegsgräber endete kürzlich im Audienzsaal des Lübecker Rathaus.

Über 5200 Euro spendeten die Lübecker. Lübecks Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer, Innensenator Thorsten Geißler und Vertreter des Volksbundes empfingen die fleißigsten Schüler im Rathaus und ehrten ihre Arbeit. "Die Arbeit des Volksbundes ist aktueller denn je", erklärte Geißler in seinen Grußworten. Wer Frieden wolle, müsse über einen Kriegsgräberfriedhof gehen. Dort lägen Menschen begraben die ihr ganzes Leben noch vor sich hatten. Die Sammler hätten begriffen, dass es sich bei den Toten um gleichaltrige oder wenig ältere handle und das durch die Sammlung geehrt.

Die erfolgreichsten Sammler waren wie im Vorjahr Sarah Tietz, Anna Marie Romanski und Christine Rach von der Emanuel Geibel Realschule mit 135 Euro. Dicht gefolgt von Marie Dittmann und Franciska Spletter von der Ernestinenschule sowie Charlotta Rönnau und Christine Fröhlich von der Oberschule zum Dom.

Auf die Schulen bezogen sammelte die OzD mit 1145 Euro das meiste Geld. Knapp dahinter liegt die Ernestinenschule. Auf den weiteren Plätzen folgen das Katharineum. das Johanneum und das Carl-Jacob Burckardt Gymnasium. Insgesamt konnten die Schüler zur Pflege der Kriegsgräber 3052 Euro beitragen. Fem

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de