Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Sonntag, 17. Dezember 2017

Ausgabe vom 16. Juni 2009

Weihnachtsmarkt: Neues Konzept ok

Die Linke

Wer A sagt muss auch B sagen! Die Erhöhung der Standgebühren für den Weihnachtsmarkt ist gerechtfertigt. Die Linke sieht mit Verwunderung, dass die anderen Fraktionen in der Bürgerschaft, mit der neuen Staffelung der Standgebühren auf dem Lübecker Weihnachtsmarkt 2009 nicht zufrieden sind. Die Ausgestaltung des Marktes wurde auf die LTM übertragen. Gleichzeitig wurde eine Erhöhung der Standmieten um das 3,5 Fache beschlossen, um das Defizit zu beseitigen. Da die LTM eine Städtische GmbH ist, arbeitet sie unter anderen Gesichtspunkten. Die Stadt hat bisher nach der Gebührenordnung abgerechnet. Wer auf dem Rathausmarkt, Punsch oder Würstchen verkaufen will, der muss in Zukunft mehr zahlen, als ein Stand in der unteren Breiten Straße. Für die höheren Mieten bekommen die Standbetreiber auch mehr Leistung. So soll in Zukunft die Müllgebühr enthalten sein. Die Linke unterstützt die neue Staffelung, die von der LTM ausgearbeitet wurde. Wem die neuen Standgebühren zu hoch sind, der sollte über eine Verkleinerung seines Standes nachdenken. Auch wird die mögliche Erhöhung nicht komplett weitergegeben. Seit Jahren stehen auf dem Rathausmarkt immer dieselben Schausteller mit ihren großen Buden. Man sollte sich einmal fragen warum. Für uns war es immer wichtig, dass die Vielfalt auf dem Weihnachtsmarkt hergestellt ist. In dem Konzept von der LTM werden Kunsthandwerkerstände und Angebote für Kinder von der Erhöhung nicht so stark betroffen sein. Wir wollen diese Angebote fördern. Wir hoffen, dies ist ein erster Schritt für eine weniger kommerzielle Veranstaltung.

V.i.S.d.P.: Antje Jansen

Autor: Oliver Reiss

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de