Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 20. Oktober 2017

Ausgabe vom 23. Juni 2009

Für Beteiligung in Moisling

CDU

Da erklärt die SPD Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave, MdL, das "Jahr der inklusiven Bildung 2009", schafft das Zurückstellen bei der Einschulung ab, fordert die offene Eingangsphase in der Grundschule und reduziert ein Sitzenbleiben drastisch -- nur keiner spricht mit den Beteiligten vor Ort. Da holt die Lübecker SPD die Grünen und die BFL in der Bürgerschaft ins Boot, ignoriert den Vorschlag von CDU und FDP, eine vorschnelle Auflösung der Hans-Christian-Andersen-Schule zu verhindern und das Thema zunächst im Schulausschuss fachlich zu erörtern, aber wieder hört keiner zu und Rot-Grün-Blau entscheidet sich für die Schließung der Schule. Die CDU-Fraktion hat den Bürger- schaftsbeschluss von Mai 2009 mit großem Befremden zur Kenntnis genommen. Hier ist eine einschneidende Maßnahme in die Lübecker Bildungslandschaft getroffen worden, die zuvor weder mit Betroffenen, noch im zuständigen Schulausschuss erörtert wurde. Hier gibt es weder ein schulorganisatorisches noch ein pädagogisches Konzept für die beabsichtigte Schulzusammenlegung, geschweige denn eine realistische Hoffnung auf bessere Bildung durch Reduzierung von Klassenstärken oder Erhöhung von Lehrerstunden. In der Lehrer- und Elternschaft gibt es vielmehr erhebliche Zweifel und Bedenken bezüglich dieser vorschnellen Bürgerschaftsentscheidung. In meinen Gesprächen mit erfahrenen Lehrkräften vor Ort hörte ich eine ganze Reihe guter und kreativer Alternativlösungen, die dem Förderzentrum Hans-Chris-tian-Andersen-Schule auch in Zukunft seine Existenzberechtigung verleiht.

V.i.S.d.P.: Andreas Zander, Autorin: Anette Röttger

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de