Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 20. Oktober 2017

Ausgabe vom 30. Juni 2009

Sand- und Matschwelt

Autorin: Antje Jansen

Die Lübecker Bürgerschaft und Verwaltung beraten zurzeit über die Zukunft des Geländes des ehemaligen Aqua Tops in Travemünde. Die Geschichte des Aqua Top ist eine Tragödie. Inzwischen sitzt die Stadt seit vielen Monaten auf einer Bauruine, für die sich kein Investor findet. DIE LINKE ist immer noch der Meinung, dass sich eine Investition auch lohnen würde, wenn der Käufer die Abrisskosten bezahlt. Schließlich erhält er ein Filetgrundstück. Leider findet sich seit Monaten niemand, der auf diese Bedingungen eingehen will. DIE LINKE geht davon aus, dass das Grundstück des ehemaligen Aqua Tops bis auf Weiteres keinen Käufer finden wird. Für die Zeit zwischen Abriss und eventuellem Verkauf wurde nun vorgeschlagen, eine Rasenfläche zu errichten und dafür

50.000 Euro städtische Gelder auszugeben. Wir finden, das ist zu teuer und ein weiterer Rasen bringt kaum etwas für Travemünde. DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass geprüft wird, ob eine große Sandfläche für Kinder errichtet werden kann. Wir sind überzeugt, das dies viel günstiger zu realisieren ist und so ein Areal entsteht, das von den Travemünderinnen und Travemündern und ihren Gästen auch genutzt werden kann. Wir stellen uns einen großen Bereich für Kinder vor, so eine Art große Sandkiste mit Matschecke und viel Platz zum Spielen. Gäste und einheimische könnten die Fläche auch für sportliche Aktivitäten nutzen. Künstlich angelegte Sandflächen erfreuen sich seit einigen Jahren großer Beliebtheit. Wir sind der Meinung, das Travemünde mit einer Sandfläche am meisten gewinnen würde und das auch die kostengünstigste Variante wäre.

V.i.S.d.P.: Antje Jansen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de