Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 18. Dezember 2017

Ausgabe vom 21. Juli 2009

Neue Beschilderung

Unfallschwerpunkt wurde entschärft

Mit einer neuen Beschilderung versucht die Hansestadt, den Verkehrsknoten am nördlichen Altstadtrand übersichtlicher zu gestalten und somit den Unfall-

schwerpunkt Gustav-Radbruch-Platz zu entschärfen. Zahlreiche zusätzliche Verkehrszeichen wiesen bereits auf die Gefahrenstellen hin. Besonders betroffen waren die Einmündungen Falkenstraße und Roeckstraße. Hier kam es häufig zu Konflikten und Unfällen mit Radfahrern.

Die jährlich tagende Unfallkommission, die sich zusammensetzt aus Mitarbeitern der Polizei, der Straßenverkehrsbehörde, der Verkehrsplanung und der Verkehrssicherung des Bereiches Verkehr der Hansestadt, fand, dass die bis dato aufgestellte Beschilderung überfrachtet war und den Autofahrer überforderte. Nachdem bereits die Roteinfärbungen der Radfurten und die gesamte Fahrbahnmarkierung auf dem Gustav-Radbruch-Platz erneuert wurden, wurde deshalb kurzfristig die Beschilderung angepasst. So wiesen bislang Gefahrzeichen auf den Zweirichtungs-Radweg hin. Diese waren zusätzlich zu den Vorfahrt-Achten-Schildern aufgestellt worden und waren im Abstand von wenigen Metern von zusätzlichen Vorankündigungsschilder flankiert. Diese Gefahrzeichen wurden jetzt abgebaut, ebenso die Vorankündigungen. Die verbleibenden Vorfahrt-Achten-Schilder erhielten ein Zusatzschild, welches nun auf den Zweirichtungs-Radweg hinweist.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de