Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 18. Dezember 2017

Ausgabe vom 08. September 2009

Stadttheater auch solo erfolgreich

Besucheransturm zur langen Nacht des Theater Lübeck

Vier Jahre lang hatte die Theaternacht in Lübecks Kulturkalender einen festen Platz im September. Doch für 2009 ent- schieden sich vier freie Theater Lübecks gegen eine gemeinsame Nacht. Ungünstige Terminierung, finanzielle Verluste, fehlende Unterstützung durch die Hansestadt und ein inzwischen nachlassender Werbeeffekt waren die Hauptargumente. Bis 2010 wolle man sich vorbereiten um sich dann in neuer Form dem Publikum präsentieren zu können.

Für das Stadttheater war dies aber noch kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken: Die "Lange Nacht des Theater Lübeck" wurde ins Leben gerufen. Lange war es ungewiss, ob das Theater Lübeck als Solokünstler Erfolg haben würde. Am vergangenen Wochenende, kurz vor der neuen Spielzeit und nach der Sommerpause musste sich das Haus beweisen.

"Es war eine völlig neue Situation für uns alle, wir haben viel überlegt, wie wir das Beste rausholen können", so Bettina Krieger vom Theater Lübeck.

Und man hat das Beste rausgeholt. Die rund 500 Karten im Vorverkauf übertrafen das Vorjahresergebnis, an der Abendkasse wurde man anschließend völlig überrannt. Schlussendlich wurden 1600 Tickets verkauft, die Kapazität von insgesamt 1100 Plätzen in Kammerspielen und Großem Haus war erschöpft. Probebühne und Junges Studio hielten den Besucherströmen kaum Stand. Schauspieldirektor Pit Holzwarth ist begeistert: "Das Konzept kommt an. Es ist wahnsinnig voll. Ein toller Abend, eine gelungene Theaternacht und ein guter Termin gleich zu Beginn der Spielzeit. Ich hab mir auch einiges angeguckt und fand es wirklich klasse." Für die Kleinen gab es im Garderobenfoyer der Kammerspiele eine Kinderecke, "Peter Pan" und "Das Rheingold für Kinder" zum Anfassen. Die Erwachsenen erfreuten sich an öffentlichen Proben von "Don Karlos", "Jekyll & Hyde" und der Niederdeutschen Bühne Lübeck. Im Lastenaufzug trafen schrille und abgründige Schillerszenen aufeinander, Lesungen aus "Felix Krull" und "Der Gott des Gemetzels" bannten die Zuhörer. Highlights des Abends waren auch in diesem Jahr die große Impro-Show, Movieoke im Mittelrangfoyer und Karaoke im Dülfer.

"Rio meets friends" und die Mitternachtkrimis zogen dermaßen viele Besucher an, dass fast die Hälfte des Publikums freiwillig stand. Und trotzdem war noch nicht für alle Interessierten Platz. Ein grandioser Start in die neue Spielzeit - der Ansturm auf die neuen Stücke lässt auf weiter wachsende Besucherzahlen 2009/ 2010 hoffen. Und auch wenn sie es in diesem Jahr allein geschafft haben, wünschen sich die Akteuere die kleinen Theater wieder dazu: "Es wäre schön, wenn die anderen Häuser wieder mitmachen würden", so Bettina Krieger. fm

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de