Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Samstag, 21. Oktober 2017

Ausgabe vom 29. September 2009

Travemünde ohne Einzelfallplanungen

Autor: Dr. Raimund Mildner

BfL - Bürger für Lübeck

Wir BfL sind der Meinung, dass endlich ganzheitlich geplant werden sollte, wenn Travemünde eine reelle Chance zu einer positiven Entwicklung bekommen soll! Denn "Rin inne Kartüffeln, rut ut de Kartüffeln" mag man bei den Wendungen z.B. in Sachen Markthalle für Travemünde denken. Schnell kommen neue Standortvorschläge wie Tornadowiese oder Aqua Top; warum aber nicht gleich Grünstrand oder Fischereihafen? Nein, so geht das nicht. Der Bürgermeister ist im November 2008 von der Bürgerschaft auf Antrag der BfL beauftragt worden, ein städtebaulich-funktionelles Leitbild für den Stadtteil Travemünde vorzulegen. Gegenstand des Leitbildes soll sein, welche städtebaulichen Funktionalitäten an verschiedenen zentralen Punkten des Stadtteils entwickelt werden sollen und welche städtebaulichen Rahmenbedingungen für die funktionalen Entwicklungsschwerpunkte gegeben sind. Bevor ein solches Leitbild nicht vorliegt, bleiben alle Vorschläge isolierte Einzelaktionen, die die Situation in Travemünde nur verschlimmbessern. Diese Aussage wurde gerade erst vom Gutachter für das Touristische Entwicklungskonzept für Travemünde sinngemäß bestätigt. Ebenso wurde bestätigt, dass zwar eine Vielzahl von interessanten Initiativen vorliegen, diese aber unkoordiniert verfolgt werden. Das Motto muss also lauten: Erst denken und planen, dann handeln. Angesichts von gegebenen Investoreninteressen soll und muss die Stadtplanung schnell ihre Hausaufgaben erledigen, was angesichts mehrerer Versatzstücke aus früheren Teilplanungen auch zügig erfolgen kann, bevor die nächste "Sau durch Travemünde getrieben" wird.

V.i.S.d.P.: Dr. R. Mildner

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de