Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Ausgabe vom 20. Oktober 2009

Stadt muss gegen Hooligans vorgehen!

FDP

Die FDP-Fraktion will die Stadt bei der Verhinderung von Gewalttaten am Rande von Fußballspielen stärker in die Pflicht nehmen. Anlass sind jüngste Ausschreitungen beim Fußballspiel zwischen den Mannschaften von "Roter Stern Lübeck" und der 3. Mannschaft des VfB Lübeck am 11. Oktober auf dem Sportplatz am Hansering. Seit Jahren nun terrorisieren Gewalttäter rund um die friedliche Fußballanhängerschaft des VfB Lübeck die Bürger der Hansestadt. Das Problem kann aber nun nicht immer auf Rücken der Polizei ausgetragen werden, denn die Gefahrenabwehr ist in erster Linie gesetzliche Aufgabe der Hansestadt Lübeck. Es gibt zwar finanzielle Unterstützung der Stadt für einige Initiativen, aber unter dem Strich bewirken sie offenbar nichts. In einem Antrag für die kommende Sitzung des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung fordern wir von der Verwaltung klare Aussagen, wie die Stadt Lübeck nun ihrer Pflicht besser nachkommen will. Das Problem drängt nicht nur, weil friedliche Fußballanhänger sich teilweise aus Angst vor Gewalt schon nicht mehr zu den Spielen trauen. Die Lübecker Hooligans gelten landesweit als Gewalttäter mit zum Teil rechtsextremer Gesinnung. Der Imageschaden für unsere Stadt ist gewaltig!

V.i.S.d.P.: Thomas Schalies

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de