Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 12. Dezember 2017

Ausgabe vom 27. Oktober 2009

Drum prüfe, wer sich ewig bindet...

FDP

In der letzten Werksausschuss-Sitzung am 8.Oktober 2009 wurde das Bauvorhaben "Nacherschließ- ung Kronsforde" in die Wege geleitet. Zu Beginn hatten Anwohner von Kronsforde ausführlich berichtet und protestiert, denn sie wünschen dort die autarke Lösung mit Kleinkläranlagen statt einer teuren Nacherschließung mit Anschluss an das Zentrale Klärwerk Lübecks. Für die Kosten zur Aufrüstung oder Anschaffung einer Kleinkläranlage, die den gesetzlichen Landesumweltvorschriften entspricht, wären die Anwohner persönlich aufgekom- men. Eine umfassende Unterschriftensammlung der Anwohner liegt vor. Der Antrag der FDP, die Beschlussfassung zu vertagen, um vorher Experten zu befragen und weitere Informationen einzuholen, wurden unverständlicherweise von SPD, Linken und den "Bürgern für Lübeck" (BfL) abgelehnt. Stattdessen wurde dem Antrag der BfL zugestimmt, der die Nacherschließung Kronsforde vorsieht, aber den Anwohnern zumindest gewisse Übergangsfristen bis zum Anschlusszwang zugesteht. Dies ist ein schlechter und teurer Kompromiss, den man vorher hätte prüfen können. Investitionen im siebenstelligen Bereich müssen für diese Nacherschließung seitens der Stadt getätigt werden. Hinzu kommen die Anschlusskos-ten für die Anwohner vor Ort. Eine eingehende Prüfung der Alternative mit autarken Kleinkläranlagen hätte daher durchgeführt werden müssen, insbesondere da noch weitere Siedlungen im Stadtgebiet Lübecks zur Nacherschließung anstehen.

V.i.S.d.P.:Thomas Schalies

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de