Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Sonntag, 22. Oktober 2017

Ausgabe vom 03. November 2009

Abschied nach 35 Jahren

Letzte Amtshandlung von Holger Groth: Übergabe des RPA-Schlussberichts

Ein besonderes Abschiedsgeschenk überbrachte Holger Groth der Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer am vorigen Mittwoch: Kurz von seiner Pensionierung am 30. Oktober waltete er seines, nun ehemaligen, Amtes als Leiter des Rechnungsprüfungsamtes (RPA) und übergab ihr den Schlussbericht seines Bereiches.

"Ihre 65 Jahre sind Ihnen wirklich nicht anzusehen", begrüßte die Stadtpräsidentin Holger Groth. Kein Wunder, fuhr (und fährt weiterhin) der Pensionär doch tagtäglich mit dem Fahrrad und ist dem Sport generell sehr zugetan - unter anderem dem Schwimmen und dem Angeln. So gründete Groth den Förderverein Altstadtbad Krähenteich e.V., war jahrelang dessen Vorsitzender und bewahrte mit seinen Mitstreitern das Freibad vor dem Ruin.

Die berufliche Laufbahn bei der Stadt Lübeck schlug Holger Groth nach seinem Jura-Studium im Jahre 1974 ein, als Mitarbeiter des damaligen Rechtsamtes. 1990 wurde er Leiter des Bauverwaltungsamtes, bis das Baudezernat in die Fachbereichdienste und das Controlling geteilt wurde. Er bekam das Angebot, die Leitung des Rechnungsprüfungsamtes zu übernehmen und tat es am 1. Januar 1999: "Meine Erfahrungen konnte ich hier gut einbringen und verwerten", so Groth. Einen Nachfolger für seine Position gebe es bisher aber noch nicht.

Den 150 Seiten starken RPA-Schlussbericht für das Jahr 2008 erhält die Bürgerschaft in ihrer November-Sitzung zu Einsicht. In ihm ist nachzulesen, dass vier von 15 städtischen Gesellschaften die Sparvorgaben von 20 Prozent realisieren konnten. "Der Kurbetrieb Travemünde, die Wohnungsgesellschaft Trave, die Gebäudereinigung und die Musik- und Kongresshalle", so Groth. Die MuK konnte ihren Zuschussbedarf senken, die Trave und die Gebäudereinigung warfen Gewinn ab. In 2008 machte sich die Finanzkrise noch nicht bemerkbar - dank der guten Konjunktur sprudelten die Gewerbesteuern und Lübeck konnte einen leichten Überschuss von 3,9 Millionen Euro im Haushalt verzeichnen. Auch Finanzspritzen des Landes und geringere soziale Ausgaben taten ihr Übriges. "Ich bin mir aber sicher, dass diese guten Zahlen 2009 kippen werden, da sich erst dann die Krise in den Zahlen niederschlägt", erklärt Groth. Dennoch sieht die Finanzlage der Stadt alles andere als rosig aus:_Die Verschuldung betrug Ende 2008 rund 450 Millionen Euro, dazu kommen 200 Millionen Euro an Kassenkrediten. Allein 32 Millionen Euro gingen aus dem Vermögenshaushalt 2008 für die Tilgung der Kreditzinsen weg. Groth rechnet für 2009 mit einem Betrag von 35 Millionen Euro allein für Zinsen.

Im Jahr 2008 nahm die Hansestadt Lübeck 626 Millionen Euro ein, gab allerdings 741 aus. Ein Fehlbetrag von 114 Millionen Euro. Das Jahresdefizit 2006 betrug 118 Millionen Euro.

Das Rechnungsprüfungsamt ist unabhängig und nicht weisungsbefugt. Es ist vergleichbar mit der Wirtschaftsprüfung auf dem freien Markt.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de