Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Ausgabe vom 03. November 2009

Die Linke: Rechte Hooligans stören Kreisklasse D

Autor: Oliver Reiß

Die Linke

Am Sonntag, dem 11. Oktober, fand auf dem Sportplatz am Hansering in Lübeck ein Punktspiel in der Kreisklasse D statt. Die Mannschaft von Roter Stern Lübeck empfing die dritte Mannschaft des VfB Lübeck. Die Spieler von Roter Stern zeigten ab der 30. Spielminute als Mannschaft eine große Geschlossenheit, mussten sich der an diesem Tag aber eindeutig besseren Gastmannschaft mit 0:5 geschlagen geben. Viel zu lange her, um darüber jetzt hier noch zu schreiben?

- Eigentlich ja. Kein Thema für diese Seite der Stadtzeitung?

- Leider doch! Überschattet wurde das Spiel von einem Übergriff von 10 bis 20 sogenannten Fans des VFB. Dabei handelte es sich nicht um die dem Block der VfB-Ultras angehörenden Fans, sondern um rechtsextreme Hooligans. Diesen ging es nicht um Fußball, sondern um Gewalt. Sie stürmten in der Halbzeitpause quer über den Platz, bauten sich vor den Fans des Roten Sterns auf und versuchten, diese mit Parolen wie "Antifa wo sind eure Steine" und "Zecken raus" zu provozieren. Ein größeres Aufgebot der Polizei mit Helmen, Schlagstöcken und Hunden konnte Schlimmeres verhindern. Die Fraktion DIE LINKE bedankt sich bei den besonnenen Fans und der Lübecker Polizei. Die Hansestadt muss schon im Vorfeld alle Möglichkeiten ausschöpfen, um solche Ausschreitungen zu verhindern. Gibt es Programme zur Eindämmung rechter Hooligans? Sind die Mittel für vorbeugende Prävention ausreichend? Wie geht man in anderen Städten mit Problemfans um? Diese Fragen müssen nun im Nachhinein im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung beantwortet werden. Auf die Antworten der Verwaltung sind wir gespannt.

V.i.S.d.P.: Antje Jansen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de