Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 20. Oktober 2017

Ausgabe vom 30. März 2010

Nächtliche Alkoholexzesse stoppen

Autor: Hans-Jürgen Martens

Die Linke

In der letzten Bürgerschaftssitzung forderte meine Fraktion den Innenminister von Schleswig-Holstein, mit einer Resolution auf, den Verkauf von Alkohol zwischen 22:00 und 05:00 Uhr morgens zu verbieten. Warum brauchen wir ein nächtliches Alkoholverbot? Nach der Meinung der Fraktion DIE LINKE können wir den nächtlichen Alkoholexzessen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsene nicht mehr länger zusehen. Besonders Tankstellen werden zu Orten des hemmungslosen Alkoholkonsums umfunktioniert. Eigentlich dürfen Tankstellen neben den eigentlichen Verkauf von Benzin und Autozubehör, alkoholische Getränke nur in geringen Mengen als Reisebedarf verkaufen. Dieses nächtliche Treiben geht auch auf die Kosten der dort ansässigen Bewohner, wenn nachts betrunkene grölende Jungendliche durch die Straßen ziehen. Natürlich gibt es inzwischen auch ein großer Einzelhandelsdiscounter mit den Namen „Real“ im Hochschulstadtteil, der bis 24:00 Uhr geöffnet hat. Hier hat sich inzwischen schon eine richtige „Jugendsaufszene“ etabliert. Durch ein Verbot würde diese Szene ausgetrocknet werden, im wahrsten Sinne des Wortes. Wir brauchen auch ein Verbot weil unsere Polizistinnen und Polizisten in den Nachtstunden zunehmend in mit alkoholisierten, gewaltbereiten Personen konfrontiert sind. Da gibt es auch das berüchtigte Komasaufen von Jugendlichen, das kann so ein Gesetz sicherlich nicht direkt verhindern, aber eine Einschränkung der günstigen Verfügbarkeit von Alkohol in den Nachstunden ist ein wichtiger Schritt.

V.i.S.d.P.: Antje Jansen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de