Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Sonntag, 17. Dezember 2017

Ausgabe vom 11. Mai 2010

Koberg – bitte sofort!

Autor: Wolfgang Drozella

FDP

Schon bei der Einweihung der blinkenden Kunst auf dem Koberg hatten viele Bürger mit Verständnislosigkeit reagiert. Ein unglücklicher Zufall setzte dem Blinkwerk ein frühes Ende. Schade um das Geld, das man auf dem Koberg in den Sand gesetzt hatte. Nachdem die Wünsche aus der Bevölkerung nach einer vernünftigen und bürgernahen Gestaltung immer lauter wurden, hat die FDP diese aufgegriffen. Mit einem ausführlichen Antrag der FDP wurde gefordert, den Koberg mit Sitzgelegenheiten und Pflanzen „gemütlicher“ zu gestalten. Es wurde u. a. auch von der FDP angeregt, das Denkmal des Lübecker Ehrenbürgers, Emanuel Geibel, evtl. wieder auf seinen alten Platz zu stellen. Hohn und Spott erntete die FDP von Seiten der Kunstexperten in der Bürgerschaft. Der Koberg sei ein europaweit anerkanntes Gesamtkunstwerk – basta! Und das Denkmal des Ehrenbürgers Geibel wieder aus der Ecke zu holen würde schon gar nicht gehen, da Geibel ja ein bekannter Reaktionär gewesen sei! Wir haben seinerzeit der Überweisung unseres Antrages in den Bauausschuss zur abschließenden Beratung zugestimmt, im guten Glauben, dass endlich etwas auf dem Koberg passiert. Nichts ist passiert! Wir sehen es als Zeichen der Ignoranz an, wenn erst jetzt die Wortführer anderer Parteien nun endlich auch bemerken, dass die Kunst auf dem Platz nicht das ist, was sie sein sollte, und dass die Mehrheit der Bürger dort Leben haben möchte. Und das Bauamt sagt dazu, man möchte bis zum Herbst Zeit haben, um dann mit dem Nachdenken evtl. anzufangen! Armes Lübeck!

V.i.S.d.P.: Thomas Rathcke

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de