Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Ausgabe vom 01. Juni 2010

Möwenschiet auf dem Lindenteller

Hansestadt Lübeck übergibt Verkehrsknotenpunkt an Vorwerker Diakonie

„Möwenschiet auf dem Lindenteller“ – so lautet das diesjährige Bepflanzungsmotto auf der 300 Quadratmeter großen Verkehrsinsel vor dem Lübecker Holstentor.

Die Gestaltungsidee mit einem Riesen-Klecks aus weißem Salbei in einem Meer von violetten Blüten gab dem Motto seinen Namen. Dazu setzten 20 Gärtner mit Behinderungen, die in der Vorwerker Diakonie begleitet werden, 13.000 Pflanzen auf den Lindenteller.

Bereits zum sechsten Mal hat die Hansestadt Lübeck damit ihren Lindenteller in die Verantwortung der Vorwerker Diakonie gegeben. „Der Bereich Stadtgrün liefert Blumen und Gestaltungsidee, wir pflanzen und pflegen“, fasst Hans-Uwe Rehse, Vorstand der Vorwerker Diakonie, die Kooperation mit der Hansestadt Lübeck zusammen. „Damit zeigen wir an diesem für Lübeck bedeutungsvollen Ort, dass in unserer Stadt Menschen mit und ohne Behinderungen ganz normal zusammenleben.“ Das sieht Lübecks Bausenator Franz-Peter Boden genauso.

Er zeigte sich begeistert von dem Arbeitsergebnis und betonte, dass mit der Pflanzaktion die Arbeit noch nicht beendet ist: „Die Gärtner mit Behinderungen werden bis in den Oktober hinein auch die Pflege des Tellers übernehmen: wässern, jäten und hegen“, so Boden.

Noch ist der weiße Klecks auf dem Lindenteller nicht zusehen, vielmehr erstrahlt die Verkehrsinsel fast komplett in grün. Erst nach ein paar Wochen Anwachszeit wird der große weiße Fleck auf dem dann violetten Lindenteller sichtbar werden. Um dem Motto trotzdem schon bei der Übergabe gerecht zu werden, gab der bekannte Lübecker Shantychor „Möwenschiet“ einen Kurzauftritt mit einem Shanty-Potpourri auf dem Lindenteller. „Sie geben der Aktion dem Motto entsprechend einen musikalischen Klang“, sagte Rehse zu den Sängern beim Abschied.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de