Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 23. Oktober 2017

Ausgabe vom 06. Juli 2010

Bauforschung für das Weltkulturerbe!

Autorin: Monika Schedel

Die Grünen

Die Sanierung der Häuserzeile in der Düvekenstraße Nr. 7, 11 und 13 wird - wie die des Kranenkonvents und wie die Großgrabung in der süd-westlichen Altstadt aus dem Programm für die Unesco-Welterbestätten finanziert. Die drei Häuser standen schon lange zur Sanierung an. Als Teil eines mittelalterlichen Ritterhofs sind die Gebäude Nr. 11 und 13 als Besonderheit in das Dach eines Flügels des später erbauten St.Annen-Klosters integriert. Es handelt sich um gotische Traufenhäuser des 13. Jahrhunderts. Als Teil des Klosters bzw. später als Teil eines Armen -und Werkhauses wurden 1733 und 1843 anlässlich von Umbaumaßnahmen Pläne gezeichnet, was sonst bei Lübecker Kleinhäusern nicht üblich war. Trotz dieser bekannten Vorgeschichte wurde eine Untersuchung und Erforschung, wie sie generell üblich ist bzw. sein sollte, nur mit Mühen und unvollständig durchgeführt. Es gab dendrochronologische, restauratorische Untersuchungen, ein verformungsgerechtes Aufmaß konnte die Architektin erstreiten. Aber auch die intensive Betreuung des Denkmalamtes ist kein Ersatz für eine professionelle, spezialisierte Bauforschung, der die vorgenannten Untersuchungen als Voraussetzung ihrer Arbeit dienen. Unser Antrag dazu im Kulturausschuss wurde zwar beraten, aus Kostengründen aber zurückgestellt. Dabei handelt es sich gerade mal um einen vierstelligen Betrag bei einer Gesamtfördersumme von 11,65 Millionen! Bauforschung auf Jahrzehnte später zu verschieben, ziemt sich nicht für die angehende Stadt der Wissenschaft. Vielmehr sollte sie endlich auch in Lübeck eine Selbstverständlichkeit sein.

V.i.S.d.P.: Lilo von Holt

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de