Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 17. Oktober 2017

Ausgabe vom 06. Juli 2010

Gesunde Stadt – krankmachender Lärm

Autorin: Dr. Hildegund Stamm

Lübecker Bunt

Lärm wird als eine der stärksten Umweltbeeinträchtigungen empfunden. Als Stadtbewohner leiden wir unter einer Fülle von Schallquellen: Autoverkehr, Flugzeuge, Motorräder, Baumaschinen, Züge, Schiffe, und Fabriken. In diesen Tagen kommen weitere Lärmquellen wie Vuvuzelas von Fußballfans und Trillerpfeifen der Demonstranten gegen die Unischließung hinzu, die als positives Signal gedacht sind. Dies kann man tolerieren, auch wenn es nicht allen zur Freude gereicht. Ein neuer Trendlärm, der um sich zu greifen scheint, fällt nicht in diese Kategorie: Die motorbetriebenen Laubgebläse, die nicht mehr nur im Herbst zum Entfernen der verwelkten Blätter genutzt werden, sondern inzwischen offenbar ganzjährig für Kehrrichtarbeiten vielfältiger Art im Einsatz sind. Immer häufiger erlebt man, dass die nervtötenden Gebläse sogar den Besen beim Straßenkehren verdrängen und auf privaten und leider auch öffentlichen Grundstücken dazu dienen, Rasenschnitt zu entfernen, den man eigentlich beim Mähen leicht aufnehmen oder einfach zusammenrechen könnte. Für umweltbewusste Menschen ist dies ein Gräuel. Die Laubgebläse sind nicht nur superlaut, sondern verpulvern Energie und schaden Kleinstlebewesen, die für die Ökologie unverzichtbar sind. Damit diese neue Trendsportart des lärmenden Laubpustens nicht weiter um sich greift, wünschen wir uns dringend eine Initiative der Hansestadt, die viele Gebäude und Grundstücke unterhält und ihren Hausmeistern und Gartenbauern entsprechende Anweisungen erteilen kann. Da Lübeck dem Gesunde-Städte-Netzwerk angehört, sollte dies eine Selbstverständlichkeit sein.

V.i.S.d.P.: Dr. H. Stamm

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de