Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 20. Oktober 2017

Ausgabe vom 14. September 2010

Rot-Rot-Grün lehnt Markthalle ab

Autor: Christopher Lötsch

CDU

Erneut ist ein Investor in Lübeck gegen die rot-rot-grüne Wand gelaufen. Das fortschrittsfeindliche Mehrheitsbündnis im Rathaus hat nach jahrelanger Diskussion und öffentlichem Hin und Her die Maske fallen lassen. In Travemünde ist man zu Recht wütend – statt Arbeitsplätzen, touris-tischer Attraktivität und einem kleinen Wettbewerbsvorteil unter den Ostseebädern bleibt es bei einer leeren Wiese. Hinzu kommt, dass genügend andere Themen Travemünde beschäftigen, bei denen die Haltung der Sozialdemokraten alles andere als klar erscheint. So hat der baupolitische Sprecher der SPD Ulrich Pluschkell gerade erst bei einer Veranstaltung seiner Partei erneut die Waterfront-Investition in Frage gestellt – obwohl die SPD sich doch gerade erst zur Grundsatzentscheidung für den Priwall durchringen konnte. Und wer glaubt eigentlich, dass dringend notwendige Investitionen wie die Planungen im inneren Kurgebiet bei den Koalitionspartnern Grünen und Linken durchsetzbar wären? Hier scheint uns ein jahrelanger Stillstand bereits vorprogrammiert. Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, erwartet Rot-Rot-Grün von den Travemünder Unternehmen die Zahlung einer Fremdenverkehrsabgabe – wohl als Belohnung für die Bemühungen der Rathausmehrheit um Travemünde. Bedanken dürfen sich dann wohl auch diejenigen Lübecker, die sich unberechtigte Hoffnung auf einen Arbeitsplatz in der Markthalle gemacht haben. Dank Rot-Rot-Grün bleibt es bei der Möglichkeit, sich auf einer selten genutzten Wiese zu sonnen und dabei über die gerade aktuelle Haltung der SPD zum Investitionsstau in Lübeck zu sinnieren.

V.i.S.d.P.: Klaus Petersen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de