Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 18. Dezember 2017

Ausgabe vom 23. November 2010

Gewalt gegen Frauen

Autorin: Antje Jansen

Die LINKE

Der diesjährige internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen und Mädchen, am 25. November, ist dieses Jahr in Lübeck ein schwarzer Tag. Die Ankündigung der schwarz-gelben Landesregierung in Lübeck massiv auf Kosten der Frauenhäuser zu sparen, zeigt die Frauenfeindlichkeit dieser bürgerlichen Übergangsregierung. Wer Frauenhäuser schließen will macht sich mitverantwortlich an Gewalt gegen Frauen. In einer Gesellschaft in deren schönen neuen privaten Medienwelt Frauen oft nur als Sexobjekte missbraucht werden und Männer in den Familien immer noch die Herren der Schöpfung sind, ist die Gewalt gegen Frauen immer noch ein Tabuthema. In Europa ist die familiäre Gewalt die Hauptursache für den Tod oder die Gesundheitsschädigung von Frauen im Alter zwischen 16 und 44 Jahren - noch vor Krebs oder Verkehrsunfällen. In Deutschland erleben zwei von fünf Frauen in ihrem Leben sexuelle oder körperliche Gewalt. Jede vierte Frau wird hierzulande von ihrem Partner misshandelt und 58 Prozent der Frauen in Deutschland haben unterschiedliche Formen sexueller Belästigung erfahren. Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist ein strukturelles Problem und kann jede treffen: Das ist keine „Privatsache“, kein „Familiendrama“! Die vielfältigen Formen von Gewalt erfordern differenzierte politische Strategien, die allen Erscheinungsformen von Gewalt begegnen und beispielweise der besonderen Situation von Migrantinnen gerecht werden. Wir Linke fordern Autonome Frauenhäuser, Notrufe und Beratungsstellen für von Gewalt betroffene Frauen und Mädchen und diese finanziell abzusichern und strukturell auszubauen.

V.i.S.d.P.: Antje Jansen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de