Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 20. Oktober 2017

Ausgabe vom 30. November 2010

Stadtwerkegrundstücke verkauft

Bebauung an der Wasserkunst und Moislinger Allee kann starten

Nach gut zweieinhalb Jahren Verhandlungen und Planungen sind alle rechtlichen und wirtschaftlichen Hürden genommen. Der Aufsichtsrat und die Gesellschafter der Stadtwerke Lübeck GmbH haben dem Verkauf der Liegenschaften an der Moislinger Allee und der Wakenitzstraße/Bei der Wasserkunst an die Investorengemeinschaft „imetas und PRIMUS“ aus Hamburg zugestimmt. Die Verträge wurden am vergangenen Montag unterzeichnet. Damit ist der Weg frei für die Neubauplanung der Stadtwerke auf dem Betriebsgelände der Geniner Straße. Dort soll bis 2014 ein modernes Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum entstehen.

„imetas und PRIMUS“ werden auf dem rund 28.000 Quadratmeter Areal in zwei Bauabschnitten insgesamt rund 80 Wohnungen neu bauen, die parkähnlich direkt am Stadtgraben gegliedert werden. Der erste Bauabschnitt mit etwa 40 Wohnungen soll 2011 beginnen.

Mit dem zweiten Bauabschnitt soll nach Auszug der Stadtwerke begonnen werden. In einer einmaligen Lage sollen am Ufer des Stadtgrabens moderne Wohnungen entstehen. Die bestehenden zirka 15.000 Quadratmeter Büroflächen werden nach Auszug der Stadtwerke saniert und neu vermietet.

Die Stadtwerke sind sich ihrer Verantwortung bewusst, die die jahrzehntelange Nutzung des Geländes als Gaswerk mit sich gebracht hat. Verschiedene Maßnahmen in den betroffenen Teilbereichen des Gesamtareals führen dazu, dass jegliche Auswirkungen auf Menschen, Pflanzen, Luft und Wasser nachhaltig unterbunden werden. Die kooperative Zusammenarbeit zwischen Verkäufer, Käufer und Stadt kann als mustergültig bewertet werden.

Das zweite Areal der Stadtwerke, das „imetas/PRIMUS“ erwerben, ist die Liegenschaft „Bei der Wasserkunst“ direkt an der Wakenitz gelegen. Das Grundstück hat eine Größe von rund 38.000 Quadratmetern. Der Wasserturm selbst und weitere Gebäude bleiben für die Wasserspeicherung und -verteilung im Eigentum der Stadtwerke. imetas/PRIMUS werden kurzfristig in Zusammenarbeit mit der Stadt über ein Architektenverfahren Art und den Umfang der Bebauung ermitteln. Das Ergebnis bildet dann die Grundlage für den planungsrechtlich erforderlichen Bebauungs-Plan.

Die geplante Bebauung soll sich harmonisch in die naturbelassene und parkähnliche Struktur des Gründstückes einfügen. Zukunftsweisend wird auch die Wärmeversorgung erfolgen.  Das Ziel, weitgehend auf fossile Brennstoffe zu verzichten, wird durch innovative Technologien erreicht, die in die Gesamtkonzeption einbezogen wurden.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de