Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 11. Dezember 2017

Ausgabe vom 30. November 2010

Soziale Infrastruktur ist wichtig

Autorin: Antje Jansen

Die Linke

In den kommenden Jahren wird Lübeck einige Tausend Einwohner verlieren. Im Jahr 2025 sollen es dann nicht einmal mehr 204.000 sein. Diese Zahl stammt von den städtischen Statis­tik-Fachleuten, die ihre Sache in der Vergangenheit gut gemacht haben. Dass dem keine Berechnung vom Land zugrunde liegt, sieht man schon daran, dass die Zahl über 200.000 liegt. Damit bleibt Lübeck auch weiterhin Großstadt und folglich gibt es auch keinen Anlass, Lübeck aufgrund zu geringer Größe herabzustufen, wie das die Landesbehörden in Kiel ja schon seit Jahren versuchen. Trotzdem sollte etwas getan werden. Es ist nicht sinnvoll, wenn Lübeck sich auf einen Konkurrenzkampf mit den Nachbargemeinden um die günstigsten Quadratmeterpreise für Bauland einlässt. Für Leute, die sich ein Einfamilienhaus auf einem großen Grundstück bauen wollen, billiges Bauland vorzuhalten, kann nicht das Ziel der Hansestadt sein. Die Stärken einer Stadt sind eine gute Infrastruktur, gute Erreichbarkeit des Zentrums und kurze Wege. Das muss den Menschen bewusst gemacht werden. Statt neue Stadtteile zu bauen, sollte verstärkt in die Lebensqualität der vorhandenen investiert werden. Dazu gehört neben Anderem insbesondere eine gute soziale Infrastruktur, damit es für Familien attraktiv wird, nach Lübeck zu ziehen und in Lübeck zu bleiben. Aber auch die Lübecker Altstadt hat in den vergangenen Jahrzehnten eine beachtliche Entwicklung durchgemacht. Etwas Ähnliches kann ich mir auch für die innenstadtnahen Stadtteile im Lübecker Westen vorstellen. Eine gute verkehrliche Erschließung ist bereits vorhanden.

V.i.S.d.P.: Antje Jansen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de